Lausenberg-Festival mit 499 Gästen geplant

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

(Symbolbild – rauschenberger/Pixabay)
Götzingen  (pm) In seiner berühmten Rede „I have a dream!“ vor dem Lincoln Memorial in Washington formulierte der Bürgerrechtler Martin Luther King am 28. August 1963 seine Zukunftsvision und löste damit weltweit große Erwartungen aus. Wie würde unsere Welt wohl aussehen, führten solche Träume und Vorstellungen nicht immer wieder zu hoffnungsvollen Ausblicken der Menschen in die Zukunft, fragt man sich aktuell beim Verein HELP! Ein Sommermärchen. Diese zukunftsorientierte Motivation sei auch jetzt bei der sich bei uns langsam entspannenden Pandemie-Lage erkennbar und wirklich notwendig, ist man bei HELP! überzeugt, denn nur Schritt für Schritt komme wieder mehr Leben in den Alltag. „Denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!“, so die Vereinsführung.

Die Absage der für 2020 geplanten Benefiz-Events bedeutetet für HELP! eine Zäsur und animierte die Verantwortlichen zu neuem Denken. Keinesfalls wollte man wegen der Pandemielage seine Prinzipien aufgeben, sondern trotz erschwerter Umstände die Ideen zur Unterstützung schwächerer Mitglieder der Gesellschaft weiterführen.

So pflegte man auch in dieser teils schon bedrückenden Phase das Prinzip Hoffnung und konnte auch in der schwierigen Phase einige Selbsthilfegruppen wirksam unterstützen. Aufgrund der jüngsten Veränderungen im Lande um die Corona-Krise nährt nun die Hoffnung auf eine positive Entwicklung, so das Führungsteam des Vereins.

So erlauben es die neuesten Entwicklungen die Organisation eines „HELP-Festival 2020“, das unterstützt von der Stadt Buchen am 04.0/5. September stattfinden soll. Das Konzert soll den Umständen geschuldet nicht wie gewohnt direkt im Lausenberg-Areal, sondern auf dessen Außenbereich mit 3 ha Grünland in idealer Hanglage, stattfinden. Auf den bestuhlten Wiesen können die Sicherheitsabstände gewährleistet werden, freut man sich bei HELP!

Zugelassen sind maximal 499 Konzert-Besucher. Eintrittskarten gibt es ausschließlich im Vorverkauf. Sollte eine neue Pandemielage eine Absage erfordern, wird der Vorverkaufs-Erlös direkt dem Unterstützungszweck zugeführt, versprechen die Organisatoren. Der Kartenvorverkauf ist vorgesehen am 29. August zwischen 10:00 und 16:00 Uhr bei Veranstaltungs- und Beschallungstechnik Walter Häfner in Buchen, im IGO, Carl-Benz-Str. 18. Es können maximal vier Karten pro Person erworben werden.

Der Erlös ist für die Unterstützung des Fördervereins der Neckar-Odenwald-Klinik Buchen vorgesehen. Selbstredend sollen auch das Waisenprojekt Bukuumi/Uganda sowie der Schulneubau, der Namaste AG der Abt-Bessel-Realschule in Nepal, nicht vergessen werden.

Neben dem Ziel der Unterstützung der Partner verfolgt HELP! vor allem die Idee, wieder einen Schritt in die Normalität zu wagen. Daher soll beim Benefizkonzert wieder etwas mehr Gemeinschaft gelebt werden. Dabei soll es aber keine schockierenden Bilder wie bei hemmungslosen Strandpartys in Mallorca oder Demonstrationen ohne Einhaltung der Hygiene-Vorgaben geben.
Beim Lausenberg-Festival gilt natürlich grundsätzlich Maskenpflicht. Selbstredend werden beim Eintritt auch vorschriftsgemäß die persönlichen Kontakt-Daten aller Besucher registriert.

Mit Freude können die Organisatoren vermelden, dass neben der üblichen vielfältigen Unterstützung auch die bekannten regionalen Bands –
quasi die Erfolgsgaranten dieses OpenAir-Benefiz-Konzertes – wieder ihre Mitgestaltung zugesagt haben und sich nach einer langen Corona-Flaute bereits heute auf die Rückkehr von Bühne und Publikum freuen.

Der Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmer ist man sich beim Verein „HELP! Sommermärchen-Team“ durchaus bewusst, möchte aber trotz der Erschwernisse zu einer optimistischen Herangehensweise auffordern.

Das Organisationsteam verbindet mit dem Dank für die Unterstützung an die Ortschaftsverwaltung Rinschheim und die Stadt Buchen sowie das DRK und den Security-Service und auch alle HELP-Mitstreiter die große Hoffnung, dass man in den bevorstehenden Wochen keine negativen Überraschungen mehr wird hinnehmen müssen und mit dem „HELP Festival 2020“ allen Widrigkeiten zum Trotz der Start in eine sicherlich veränderte neue Normalität gelingen wird.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: