Jule Hauk erhält Johannes-Diakonie-Sozialpreis

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

„Behalten Sie dieses Engagement bei“
Jule Hauk (Mitte) freut sich über den „Johannes-Diakonie Sozialpreis 2020“ gemeinsam mit Tanja Bauer, Jörg Huber (v.l.), Dr. Anette Stier und Jochen Schwab (v.r.). (Foto: Walter)
Buchen.  (pm) „Es wurde die richtige Wahl getroffen“, stellte Jochen Schwab zufrieden fest. Der Schulleiter des Buchener Burghardt-Gymnasiums (BGB) freute sich sichtlich darüber, dass bereits zum dritten Mal der „Johannes-Diakonie Sozialpreis“ an seiner Schule vergeben werden konnte. Dieser Preis würdigt freiwilliges Engagement von Schülerinnen und Schülern ab Klasse 9. Als Preisträgerin kürte die Jury in diesem Jahr die 16-jährige Jule Hauk, die die mit 100 Euro dotierte Auszeichnung samt Buchpräsent und Urkunde überreicht bekam.

Über insgesamt sechs Bewerbungen hatten die Jurymitglieder mit Vertreterinnen des BGB und der Johannes-Diakonie in diesem Jahr zu befinden, berichtete Tanja Bauer, Ehrenamtskoordinatorin der Johannes-Diakonie.

Dabei wurde schnell deutlich, dass Jule Hauk in der Tat „die richtige Wahl“ sein würde. Die junge Frau aus Höpfingen engagiert sich in ihrer Freizeit im örtlichen Sportverein, ist aktive Leichtathletin und Volleyballerin und übernimmt auch als Trainerin Verantwortung.

Darüber hinaus ist die 16-Jährige Gardetänzerin und Büttenrednerin bei der FG Höpfingen, in der Kirchengemeinde zunächst als Ministrantin, schließlich als Oberministrantin und Gruppenleiterin aktiv und hat in der Flüchtlingshilfe die Patenschaft für eine syrische Familie übernommen, in deren Rahmen sie den Kindern Nachhilfeunterricht gibt.

Auch für ihre Schule und ihre Mitschülerinnen und -schüler setzt sich Jule Hauk ein. Sie spielt Theater, singt im Chor, ist im Leitungskreis der „Eine Welt“-AG, war als Klassen- und Stufensprecherin aktiv, hat eine Ausbildung als Sport- und Sozialmentorin absolviert, ist aktuell Klassenpatin einer fünften Klasse und gibt Nachhilfe.

„Jule ist eine würdige Preisträgerin, ist sehr empathisch und zeigt großes soziales Engagement“, bestätigte auch Lehrerin und Jury-Mitglied Dr. Anette Stier. Und ein solcher Einsatz sei es wert, auch öffentlich gewürdigt zu werden, ergänzte Schulleiter Jochen Schwab, der gleichzeitig der Johannes-Diakonie für die Auslobung des Preises dankte.

Deren Vorstand Jörg Huber zeigte sich beeindruckt von der langen Liste des Dienstes am Gemeinwohl von Jule Hauk – die damit die Reihe nicht minder engagierter Schülerinnen und Schüler am BGB fortsetzt, wofür Huber den Schulvertretern großen Respekt zollte. „Es ist toll zu sehen, wie vielfältig sich junge Menschen hier engagieren.“ Und genau diesen Einsatz, der Freude mache, eine persönliche Bereicherung sei und auch bei der beruflichen Orientierung junger Menschen helfe, wolle die Johannes-Diakonie fördern. „Behalten Sie dieses Engagement bei“, so Hubers Wunsch an die diesjährige Preisträgerin.

Die Johannes-Diakonie verleiht seit 2016 Sozialpreise in der Region. Neben den ehrenamtlich aktiven Schülerinnen und Schülern am Burghardt-Gymnasium Buchen werden auch Absolventinnen und Absolventen des sozial- und gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums, des Berufskollegs Gesundheit und Pflege 2, der zweijährigen Berufsfachschule Profil Gesundheit und Pflege sowie Profil Ernährung und Hauswirtschaft, der zweijährigen Berufsfachschule für Kinderpflege und der Berufsfachschule Pädagogische Erprobung an der Helene-Weber-Schule Buchen sowie am Mosbacher Nicolaus-Kistner-Gymnasium ausgezeichnet.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen