Polizeieinsatz in psychiatrischer Klinik

(Symbolbild)
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Wiesloch.   (ots) Am Dienstagmittag kam es auf dem Gelände der forensisch-psychiatrischen Klinik des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden in Wiesloch zu einem Einsatz von Polizei und Rettungsdienst, hierbei war auch der Polizeihubschrauber und das Spezialeinsatzkommando eingesetzt.

Auslöser war ein 36-jähriger Patient, der zurzeit in dieser Klinik untergebracht ist. Der Mann weigerte sich nach seinem Freigang „hinter der Mauer“ im umzäunten Hof wieder in seine Station zurückzukehren. Dabei randalierte der 36-Jährige indem er unter anderem einen an der Hausfassade festmontierten Aschenbecher abriss und sich anschließend mit den scharfkantigen Überresten bewaffnete, damit auf Fensterscheiben einschlug und den Mitarbeitern sowie den Polizeibeamten vor Ort Gewalt androhte. Aufgrund der Gefährdungslage wurden Polizeikräfte des Polizeipräsidiums Mannheim, u.a. die Polizeihundeführerstaffel und weitere Beamte des Polizeireviers Wiesloch, am Einsatzort zusammengezogen. Da sich der Mann weiter nicht beruhigen ließ, wurden die speziell ausgebildeten Beamten des SEK hinzubeordert, welche mittels Hubschrauber eingeflogen wurden. Hiernach wurde der Mann unter dem Einsatz von unmittelbaren Zwang fixiert. Dabei wurde der 36-Jährige leicht verletzt. Mitarbeiter der Klinik und Polizeibeamte blieben unverletzt. Der Mann wird ärztlich in der Klinik versorgt. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen