Winterhauchbiker feiert Trailtrophy-Gesamtsieg

Lesedauer 2 Minuten
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Steven (li.) und Marvin Kaufmann vertraten in Bischofsmais den VfR Waldkatzenbach. Nach drei dritten Plätzen in Südtirol und in Bayern feierte Marvin Kaufmann den Gesamtsieg. (Fotos: Dennis Stratmann)
 Bischofsmais. (pm) Im bayrischen Bischofsmais fand das Saisonfinale der Trailtrophy der Mountainbiker statt. Die Eberbacher Brüder Marvin und Steven Kaufmann, starteten bei diesem dreitägigen Event im Bayerischen Wald für den VfR Waldkatzenbach.

Während es für Steven Kaufmann das erste Rennen bei der Trailtrophy war, nahm sein Bruder Marvin bereits an zwei der bisherigen drei Läufe teil, sodass er vor dem Finallauf in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz lag. Der Winterhauchbiker hatte somit die Chance um den Gesamtsieg zu fahren.

Die Rennveranstaltung begann freitags mit Training und Streckenbesichtigung, bevor am Abend der Prolog gestartet wurde. Während Steven Kaufmann hier den 59. Platz erreichte, stellte Marvin Kaufmann mit einem dritten Platz gleich seine Ambitionen unter Beweis.

Die Strecken führten teilweise durch den Bikepark Bischofsmais und hatten eine gesamte Streckenlänge von 25 Kilometern. Auf dieser Strecke mussten die Biker insgesamt 1.300 Höhenmeter bewältigen. Der Kurs war in fünf verschiedene Abschnitte (Stages) aufgeteilt, von denen ein Stage als sogenannter Blind-Stage gefahren werden musste. Die Fahrer hatten also im Vorfeld keine Möglichkeit, die entsprechende Streckenabschnitt zu besichtigten bzw. im Training abzufahren.

Am Samstag ging es sehr flach los, wodurch sehr lange Tretpassagen bewältigt werden mussten. Die weiteren Stages waren deutlich „flowiger“ ausgelegt, weshalb die Abschnitte deutlich schneller durchfahren wurden und mehr Fahrtechnik forderten.

Aufgrund von zwei Stürzen im dritten Abschnitt musste Marvin Kaufmann auf der restlichen Strecke einiges an Zeit aufholen. Dies führte dazu, dass er in Stage 5 die Tagesbestzeit ablieferte. Am Ende des ersten Renntags lag der Winterhauchbiker auf dem dritten Platz. Sein Bruder Steven verbesserte sich auf den 40. Platz.

Sonntags standen vier Stages auf dem Plan. Zwei dieser Abschnitte mussten ohne Streckenkenntnisse absolviert werden. Für Marvin Kaufmann begann der Finaltag wenig verheißungsvoll, denn bereits zu Beginn bremste ihn ein Sturz beim Kampf um die Gesamtwertung aus.

Die Pechsträhne setzte sich im weiteren Rennverlauf fort, ging er doch im dritten Abschnitt erneut zu Boden. Aufgrund der vielen Stürze schien die Chance auf eine Podiums-Platzierung zu schwinden.

Doch Marvin Kaufmann zeigte Biss, und egalisierte seine Bodenkontakte durch einen aggressiven Fahrstil im weiteren Streckenverlauf. So sicherte er sich nach seinem dritten Rang in Südtirol auch in Bischofsmais die Bronzemedaille.

Dank dieser großartigen Platzierungen und seiner Konstanz reichte dieses Ergebnis für den Gesamtsieg in der Trailtrophy. Für den 28-jährigen Biker aus dem Odenwald ist dieser Cupsieg der größte Erfolg in der Rennkarriere, die von vielen Verletzungen gebremst worden war.

Was die Stürze betrifft, machte es Steven Kaufmann besser, blieb er doch während des gesamten Rennwochenendes sturzfrei. Er konnte sich sonntags nochmals steigern und weitere Plätze gut machen. In der Endabrechnung fuhr Steven Kaufmann auf den 38. Platz.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen