Vierjährige Zwillinge als Brandopfer identifiziert

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Ermittlungen gegen Vater – Rauchmelder möglicherweise manipuliert

 Neuenstadt.  (ots) Beim Brand eines Wohnhauses in Neuenstadt am Kocher wurden am vergangenen Sonntagmorgen drei Personen schwer verletzt. Zwei Menschen starben (NZ berichteten).

Zwischenzeitlich wurden die Identifizierungsmaßnahmen beendet, ein Gutachten erstellt und weitere Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Heilbronn getätigt. Bei den aufgefundenen Toten handelt es sich, wie bereits vermutet, um die beiden vierjährigen Zwillingsjungen der Familie. Die 27-jährige Mutter, der 29-jährige Vater und ein weiterer, achtjjähriger Sohn erlitten schwere Verletzungen. Bei den kriminalpolizeilichen Ermittlungen, den Feststellungen der Kriminaltechnik und der Sachverständigen des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg konnten keine Anhaltspunkte für eine technische Brandursache festgestellt werden. Als möglicher Brandausbruchsort wurde der Bereich des Kinderzimmers lokalisiert.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in der Dachgeschosswohnung waren nach dem derzeitigen Ermittlungsstand die ursprünglich angebrachten Rauchmelder nicht mehr vorhanden oder außer Betrieb. Da nicht auszuschließen ist, dass die Folgen des Brandes durch ordnungsgemäß angebrachte und funktionsfähige Rauchmelder abgemildert worden wären wurden Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung gegen den 29-jährigen Vater aufgenommen.

Ab sofort erhalten Sie unsere Schlagzeilen unmittelbar nach der Veröffentlichung per Telegram auf Ihr  Smartphone bzw. Tablet. Unter dem Link t.me/NOKZEIT können Sie den Telegram-Kanal kostenlos abonnieren.

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen