Psychologische Gründe, die vom Abnehmen abhalten

Beziehungen in der Familie, traumatische Ereignisse und sogar versteckter Masochismus können für die überflüssigen Pfunde verantwortlich sein.

Was ist der perfekte Körper? In erster Linie ist es ein gesunder Körper. Und es spielt keine Rolle, wie viele Kilos Sie haben, ob Sie einen Bierbauch oder Cellulitehaben. Aber manchmal muss man auch für seine Gesundheit abnehmen. Dreimal pro Woche Fitnessraum, Kalorienzählen, exotische Diäten und null Ergebnis. Manchmal geben wir unserem überflüssigen Gewicht unbewusst andere Bedeutungen als nur Kilos, die es loszuwerden gilt. In einer solchen Situation sollte man nicht zu einem Trainer gehen, sondern auch Hilfsmittel jetzt kaufen, wenn Sie sich entschieden haben, produktiv und ohne Jojo-Effekt abnehmen und zu einem Psychologen rennen – sonst wird man nie abnehmen.

Die Gewichtszunahme ist häufig nicht nur auf die elterlichen Hemmungen in Bezug auf den sexuellen Ausdruck zurückzuführen, sondern auch auf die Erfahrungen des sexuellen Missbrauchs in der Kindheit.

Was ist zu tun? Man muss anerkennen, dass es verbotene Ausdrucksformen der Sexualität gibt. Sich des Problems bewusst zu werden und es zu bestimmen, ist immer ein großer Schritt in Richtung innere Freiheit.

Analysieren Sie die Geschichte des Tabus – wo und wann es entstanden ist, mit welchen Umständen es verbunden ist, welche Emotionen seine Verletzung auslöst – Angst, Schuld und Scham usw. Treffen Sie eine Entscheidung: Wollen Sie mit dieser Überzeugung weiterleben, fühlen Sie sich damit wohl, steht sie nicht im Widerspruch zu Ihren eigenen Wünschen? Oder hindert Sie dieser Glaube daran, das Leben zu leben, das Sie sich vorstellen?

Schreiben Sie die negative Überzeugung in eine positive um. Zum Beispiel: „Anständige Frauen stellen es nicht zur Schau“, bis hin zu: „Es gehört zum Wunsch einer Frau, zu gefallen und attraktiv zu sein“, oder „Attraktiv zu sein bedeutet nicht, vulgär zu sein“.

Lernen Sie, neue Gewohnheiten zu entwickeln, die Ihre männliche oder weibliche Attraktivität betonen. Im einundzwanzigsten Jahrhundert sind Hobbys selten geschlechtsspezifisch, aber wenn es darum geht, sich mit seiner Sexualität auseinanderzusetzen, können traditionell weibliche oder männliche Aktivitäten helfen. Für Frauen könnte das zum Beispiel bedeuten, sich mit Freunden zu treffen, Floristik zu lernen, zu sticken, in Schönheitssalons zu gehen, sich zu schminken und Kleidung zu tragen, die die Weiblichkeit unterstreicht. Für Männer könnte das Training zum Aufbau von Muskelmasse, Angeln, Jagen oder Modeln sein.

Wenn wir uns selbst kritisieren, ist es, als würden wir mitteilen, dass wir nicht so sind, wie wir sein sollten, d. h., dass wir nicht den Erwartungen anderer entsprechen. Es ist wichtig zu verstehen, wessen Erwartungen das sind, woher sie kommen und warum man sie erfüllen sollte. Oft ist in diesem Stadium schon klar, dass unsere Erwartungen an uns selbst nichts anderes sind als allgemein akzeptierte Normen oder die Meinung von Menschen, die uns wichtig sind.

Analysieren Sie, was die Fülle Ihnen gibt. Hören Sie auf Ihren Körper. Erinnern Sie sich daran, wie Sie sich selbst gefühlt haben, als Sie ein niedrigeres oder ein höheres Gewicht hatten. Wie haben Sie sich gefühlt? Wann war es am schlimmsten? Wann waren Sie am meisten mit sich selbst im Reinen?

Denken Sie darüber nach, wie Ihre Familie mit fettleibigen Menschen und Lebensmitteln im Allgemeinen umgeht. Vielleicht haben Sie von Ihrer Mutter gehört: „Alle Frauen in unserer Familie werden mit 30 dick“, oder „Iss mehr und rede weniger“. Es ist wahrscheinlich, dass Sie das Familienszenario weiterführen, anstatt Ihr eigenes Leben zu leben.

Stellen Sie sich die Frage: Wofür schätzen die Menschen Sie wirklich? Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Übergewicht Ihren Status, Ihre Solidität unterstreicht, Sie aber unbedingt die überflüssigen Pfunde loswerden wollen, dann suchen Sie nach inspirierenden Beispielen von Menschen, die trotz ihres geringen Körpergewichts eine Führungsrolle übernommen haben. Was sonst könnte für Sie ein Symbol für Stärke und Solidität sein? Kleidung, Brille, Haare – was könnte das Übergewicht durch diese Dinge ersetzen?

Zum Weiterlesen:

Von Interesse