Zeitstrafenfestival in der Pattberghalle

Symbolbild

PiranHAs Herren weiterhin sieglos in 2022

Neckarelz.  (lh) Vergangenen Sonntag empfing die erste Mannschaft der Handballabteilung Neckarelz die zweite Vertretung der SG Schozach-Bottwartal. Weiterhin mit stark reduziertem Kader, dafür aber wieder mit etwas mehr Unterstützung von den Zuschauerrängen ging man optimistisch und hochmotiviert in das Spiel. Beide Teams sind nach zunächst guten Ausgangsposition in der Tabelle abgerutscht. Für den Verlierer des Spiels sollte der Weg sogar in den Abstiegskampf führen.

Die Ausgangslage war also klar und so wollten die PiranHAs gleich von Beginn an das Zepter in die Hand nehmen und gingen schnell mit 1:0 und 2:1 in Führung. Die Reaktion der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Sie stellten sehr früh von einer zunächst auf allen Positionen offensiv ausgerichteten Abwehr auf eine feste Manndeckung gegen L. Halder um.

So kamen die Gäste nun besser ins Spiel und übernahmen die Führung, welche sie an diesem Abend nicht mehr hergeben sollten. Der Versuch die Hausherren auf Abstand zu halten gelang jedoch nicht, da die Neckarelzer Verteidigung, sowie Torhüter T. Rüdele nicht leicht zu überwinden waren. Trotz doppelter Unterzahl blieben die PiranHAs in Schlagdistanz und kamen durch R. Jax kurz vor der Halbzeitpause zum 10:11 Anschlusstreffer.

Während dem Pausentee nahm man sich vor unbedingt den Ausgleich zu erzielen und nicht weiter einem Rückstand hinterher zu laufen. Doch leider war man in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs etwas übermotiviert und kassierte durch unnötige Ballverluste schnelle Gegentore.

Dadurch war man innerhalb von fünf Minuten mit sechs Toren deutlich ins Hintertreffen geraten. In dieser Phase nahm das Zeitstrafenfestival richtig Fahrt auf. Die bereits im ersten Durchgang kleinlich angesetzte Linie des Schiedsrichtergespanns König/Leykauf wurde weiterhin konsequent durchgezogen bzw. noch weiter verschärft.

Durch die ständig reduzierten Abwehrreihen war auf beiden Seiten viel Platz. Dadurch kam man immer wieder von den Außenpositionen zum Abschluss. Doch sowohl die Torhüter der Gäste, als auch das Neckarelzer Duo Rüdele/Irouschek konnten einige dieser Würfe vereiteln. Trotz der entstehenden Hektik ließen sich die PiranHAs zunächst nicht abschütteln und hielten auch durch zwei Treffer von L. Halder in doppelter Unterzahl beim Stand von 19:22 den Anschluss.

Die Hoffnung auf eine Aufholjagd verpuffte aber schnell, als man durch vier Gästetreffer den höchsten Rückstand des Spiels hinnehmen musste. Für die letzten zehn Minuten appellierte Trainer Pejic an seine Jungs den Kopf nicht hängen zu lassen. Die Körpersprache sei trotz des Rückstands und zweier roter Karten positiv zu erwähnen.

Grund zum Jubeln gab es für die Zuschauer in der Pattberghalle, als die beiden „JungpiranHAs“ L. Rinderle und B. Haag ihre ersten Treffer in der Bezirksliga erzielten. Nach insgesamt vier roten Karten und 19 Zeitstrafen, die auf beiden Seiten gleichmäßig verteilt waren, mussten die PiranHAs letztendlich eine 25:28 Heimniederlage hinnehmen.

Bereits am kommenden Sonntag um 18:30 Uhr gibt es beim nächsten Heimspiel gegen die HSG Lauffen-Neipperg die nächste Gelegenheit auf den ersten Sieg des Jahres. Der Kampfgeist und die Moral aus den bisher gezeigten Spielen weisen darauf hin, dass man die Saison noch keinesfalls abgeschrieben hat. Man hofft auch auf weitere Rückkehrern sowohl bei den Zuschauern als auch bei den Spielern. Es wird zudem wieder wie gewohnt eine Bewirtung mit Essen und Trinken angeboten.

Für die HA Neckarelz spielten:  M. Irouschek, T. Rüdele (beide im Tor), L. Dörner, D. Herbst (2), L. Rinderle (2/1), C. Pischel, S. Müller (1), R. Jax (5/1), M. Liegler (1), D. Jax, J. Bechtold (1), B. Haag (1), L. Halder (12)

Schlachtung im Herkunftsbetrieb

[slb_exclude] Insbesondere Landwirte mit ganzjährig im Freien gehaltenen Tieren interessieren sich für die Schlachtung im Herkunftsbetrieb. (Symbolfoto: MarysFotos/Pixabay) Bio-Musterregion Neckar-Odenwald – „Initiative für mehr Tierwohl“ Neckar-Odenwald-Kreis. [...]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse