PiranHAs mit Pleite in Flein

Symbolbild

Anfangsphase verschlafen – Aufholjagd zu spät gestartet

Flein.  (pm) Nach dem sensationellen Heimsieg an Fasching ging es vergangenen Samstag für die Neckarelzer Handballer nach Flein zu einem der unangenehmsten Auswärtsspiele der Saison. Die Sandberghalle war in den vergangenen Jahren kein gutes Pflaster für die Mannschaft aus dem Elzmündungsraum. War man dort zuletzt chancenlos, wollte man sich diese mal unbedingt teurer verkaufen.

Leider passten sich die PiranHAs an die lahme Musik, welche beim Aufwärmen aus den Hallenlautsprecher ertönten, an. So zeigte man in der Abwehr keine Gegenwehr und fand in der Offensive keinen Zugriff. Hinzu kam eine rote Karte nach zwei Minuten gegen den an diesem Abend wichtigsten Neckarelzer Abwehrspieler S. Bürgermeister. Nach einem Sprungwurf landete der Fleiner J. Diener unglücklich, was jedoch nicht durch ein grobes Foul verschuldet wurde. Anschließend verschliefen die schwarz – gelben die Anfangsphase komplett. Erst nach der zweiten Auszeit beim Stand von 1:10 schaffte es Trainer Pejic seine Jungs wach zu rütteln, die nun anfingen dem Gegner etwas entgegen zu setzen. Daraufhin entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und so hatte man beim Halbzeitstand von 17:9 doch noch ein wenig Hoffnung einen Punktgewinn erreichen zu können.

Im zweiten Durchgang erlitt man einen erneut unnötigen Rückschlag, als die beiden Neckarelzer Toptorschützen R. Filipovic und L. Halder kurz hintereinander auf die Strafbank versetzt wurden und man sich nach doppelter Unterzahl einem zehn Tore Rückstand gegenübersah. Aufzugeben war für die schwarz gelben aber zu keiner Zeit eine Option. Mit zielstrebigen Angriffsaktionen fand man nun Lücken im Fleiner Mittelblock und in der Abwehr agierte man deutlich offensiver. Leider fanden die erfahrenen Gastgeber auch immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr und verhinderten die Neckarelzer Aufholjagd zunächst. Die PiranHAs zeigten aber Moral und blieben ihren taktischen Mitteln treu und konnten in der Schlussviertelstunde Tor um Tor aufholen. Beim Stand 23:27 vier Minuten vor Schluss hätte es sogar nochmal richtig spannend werden können, doch mit einer kuriosen Zeitstrafe gegen R. Filipovic wurde das Spiel vorzeitig entschieden.

Letztendlich war die 24:28 Niederlage verdient und es ging wiedermal mit leeren Händen nach Hause.
Auch wenn die Saison nicht läuft wie geplant, bleiben den Badenern noch acht Spiele die Tabellenplatzierung zu verbessern. Gleich am kommenden Wochenende steht mit dem Heimspiel gegen die HSG Bad Wimpfen/Biberach das wichtigste der verbleibenden Spiele an. Der Ausgang des Spiels wird richtungsweisend für den Abstiegskampf sein.

Mit einem Heimsieg könnten sich die PiranHAs etwas Luft nach unten verschaffen. Umso wichtiger ist es mit den eigenen Fans im Rücken wieder den schönen und erfolgreichen Handball der vergangenen Jahre zu zeigen. Das Spiel wird am Sonntag 27.03. zur gewohnten Zeit um 18:30 Uhr durch das Schiedsrichtergespann Krenz/Derner angepfiffen. Im Vorspiel um 16:25 Uhr hat es die zweite Herrenmannschaft mit dem ungeschlagenen Tabellenführer HG Königshofen/Sachsenflur 2 zu tun. Auch die Jugend ist an diesem vollen Heimspieltag im Einsatz.

Den Beginn macht die männliche B-Jugend um 12:30 Uhr gegen die SG Gundelsheim und Anschluss spielt die weibliche A-Jugend. Um 14:20 Uhr geht es nach einer knappen Hinspielniederlage für die Mädels um die Meisterschaft. Im einzigen Auswärtsspiel geht es am Sonntag um 11:30 Uhr für die männliche C-Jugend nach Beilstein.

Es spielten für die HA Neckarelz:  M. Irouschek, T. Rüdele (beide im Tor), M. Liegler (1), D. Herbst, L. Rinderle, C. Pischel, T. Ehrmann, S. Bürgermeister, J. Demmler, L. Dörner, R. Filipovic (10/4), M. Halder (1), J. Bechtold, L. Halder (12)

Zum Weiterlesen:

Von Interesse