Führungswechsel während der Energiekrise

Unser Bild zeigt Prokurist Achim Spohrer (li.), den neuen Geschäftsführer Rudolf Hußlein (Mitte) und den Aufsichtsratsvorsitzenden Bürgermeister Markus Günther. (Foto: pm)

Neuer Geschäftsführer für Stadtwerke Walldürn

Walldürn. (pm) Wenn Rudolf Hußlein Anfang Januar 2023 seinen Job als neuer Geschäftsführer der Stadtwerke Walldürn GmbH antritt, geschieht das mitten in der Energiekrise. Obwohl der Start für seine Aufgaben hätte leichter ausfallen können, kommt der 47-jährige hoch motiviert in die Wallfahrtsstadt Walldürn.

Zum Jahresbeginn wird Rudolf Hußlein der neue alleinige Geschäftsführer der Stadtwerke Walldürn GmbH. Damit löst Rudolf Hußlein seinen Vorgänger Tobias Hagenmeyer ab, welcher sich nach fünf Jahren in Walldürn nun beruflich verändert.

„Die aktuellen Rahmenbedingungen sind für unsere Stadtwerke herausfordernd. Unser Aufsichtsrat ist überzeugt, dass wir mit Rudolf Hußlein eine engagierte und kompetente Person gefunden haben, die uns mit ihrem Fachwissen und Erfahrungsschatz durch diese Krise führt“, betont Aufsichtsratsvorsitzender Bürgermeister Markus Günther.

Dies spiegelt auch der Lebenslauf des neuen Geschäftsführers wider. Nach seiner Berufsausbildung zum Anlagenmechaniker bei der Stadtwerke Würzburg AG folgte ein Studium an der Fernuniversität Hagen, welches mit einem Diplom im Bereich Elektrotechnik und Informationstechnik abgeschlossen wurde.

Dem wiederum folgte ein Studium an der Hochschule Bochum. Hier errang Hußlein im Bereich der technischen Betriebswirtschaftslehre den akademischen Grad Master of Business Administration.

Praktische Erfahrungen im Bereich der Energiewirtschaft und Personalführung sammelte Hußlein unter anderem als Leiter der Leitstellen Netzführung bei der Stadtwerke Hannover AG, als Abteilungsleiter Strom Anlagentechnik bei der Netzdienste RheinMain GmbH und als Geschäftsbereichsleiter und Prokurist der Energieversorgung Leverkusen.

„Ich freue mich auf die neuen Aufgaben in Walldürn. Es ist mir dabei besonders wichtig, dass wir die Kundinnen und Kunden des lokalen Energieversorgers sicher durch diese schwierige Zeit bringen“, führt Rudolf Hußlein aus.

Daneben gilt es für ihn jedoch, an den bisherigen Zielen der Stadtwerke Walldürn GmbH festzuhalten. Dies sind neben der Versorgungssicherheit der Wallfahrtsstadt eine nachhaltige Energieversorgung sowie die regionale Wertschöpfung.

„Zunächst lautet meine Devise jedoch: Ankommen, zuhören und mit dem Team die Strategie durch die Krise und für die weitere Zukunft der Stadtwerke Walldürn zu entwickeln,“ ergänzt Hußlein.

„So möchte ich die nächsten Wochen und Monaten die Menschen aus Verwaltung, der Politik und der Gesellschaft ebenso kennenlernen, wie die Mitarbeitenden der Stadtwerke“.

Von Interesse