Gäste feiern verdienten Sieg

Symbolbild

TSV Oberwittstadt – FV Lauda 0:5 (0:2)

Oberwittstadt. (kr) Bei herrlichem Fußballwetter, vor einer ansprechenden Zuschauerkulisse, empfing der TSV Oberwittstadt den FV Lauda. Die erste halben Stunde gestalteten die Platzherren die Partie noch einigermaßen ausgeglichen, doch dann übernahm der Gast.

In der 32. Minute wurde Jurjevic herrlich freigespielt und schob zur Gästeführung ein. Kristofer Schädle war in der 40. Minute zur Stelle und hämmerte die Kugel zum 2:0 in die Maschen.

Kurz nach dem Seitenwechsel war wiederum Jurjevic zur Stelle und erhöhte zum 3:0. Die einzigen nennenswerten Offensivaktionen des TSV durch Reinhardt waren nicht von Erfolg gekrönt (70./83.). Die spielbestimmenden Gäste bauten durch Sebastian Fell und Jurjevic mit seinem dritten Treffer die Führung auf 0:5 aus und feierten einen verdienten Gästesieg.

Daten zur Partie:

  • TSV Oberwittstadt: Deißlerl, Hornung (58. Walz N.), Kappes, Dörr, Zimmermann, Rolfes, Reinhardt, Essig (87. Greco), Rüttenauer (87. Walz S.), Kutirov, Götzinger (58. Blatz)
  • FV Lauda: Hefner, Neckermann, Schmidt R. (81. Würkner), Fell S. (73. Gerstner), Jurjevic, Fell D. (35. Kalicki), Czeczatka, Fading, Schädle (68. Faber), Schmidt K., Jallow
  • Schiedsrichter: Linus Pascher (Heidelberg)
  • Zuschauer: 200

Umwelt

Von Interesse

Gesellschaft

Gemeindeoberhaupt „wird Einbrecher“

Bürgermeister Markus Haas (re.) „schult um auf Einbrecher“, indem er unter Anleitung der Feuerwehrkameraden um Gesamtkommandant Michael Merkle (2.v.re.) übt, ein gekipptes Fenster zu öffnen. (Foto: Hofherr) Mitmachtag der Freiwilligen Feuerwehr Waldbrunn Waldbrunn. In diesem Jahr feiert Waldbrunn das 50-jährige Bestehen der Winterhauchgemeinde. Dies nutzten auch die Feuerwehren der Ortsteile, um sich bei einem Mitmachtag auf dem Sportgelände in Waldkatzenbach der Öffentlichkeit zu präsentieren. Beteiligt waren alle Abteilungswehren aus Dielbach, Mülben, Schollbrunn, Strümpfelbrunn, Waldkatzenbach und Weisbach. Es gab verschiedene Stationen, an denen große und kleine Besucher nicht nur Schläuche, sondern auch dafür hydraulische Werkzeug nutzen konnten, mit dem die Floriansjünger […] […]