3. Waldbrunner Mostwochen

Mostwochen 2012

Nach dem Pressen bleibt der Apfeltrester. Dieser Rest landet aber nicht auf dem Müll, sondern findet Verwendung als Viehfutter und bei der Wildfütterung. In größeren Zusammenhängen wird auch das Geliermittel Pektin aus dem Trester gewonnen. (Foto: Hofherr)

Waldbrunn. Schon zum dritten Mal organisieren Teilnehmer aus allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen die Waldbrunner Mostwochen. Neben den Stutenmilchwochen, die im Mai stattfinden, hat man es in kurzer Zeit geschafft, eine Veranstaltungsreihe auf die Beine zu stellen, die in ganz Baden-Württemberg wahrgenommen wird und nun sogar Nachahmer findet.

Die Idee hinter den Mostwochen ist der Einsatz für den Erhalt der typischen Odenwälder Streuobstwiesen zu werben. Dabei arbeiten Natur- und Landschaftsschützer vom NABU Waldbrunn, Hand in Hand mit Gastronomen, Lebensmittelhandwerkern, Künstlern, der Gemeindeverwaltung, dem örtlichen Handel und weiteren Gruppierungen und Einzelpersonen. Als Medienpartner sorgen KAtzepfad und NOKZEIT für die entsprechende Resonanz und Verbreitung.

Die Resonanz auf die einzigartige Veranstaltungsreihe, die Ökologie und Ökonomie verbindet, ist so enorm, dass wieder viele Waldbrunner dazu übergehen, im Herbst eigenen Süßmost bzw. Apfelsaft oder auch den Odenwälder Most zu produzieren. Gerade Familien mit Kindern laufen gemeinsam über die Streuobstwiesen, um Äpfel und Birnen zur Presse zur bringen. Mit neuen Systemen zur Haltbarmachung, wie „Bottle in the Box“ ist auch die längere Lagerung heute kein Problem mehr. Edelstahlfässer sorgen ebenfalls für Erleichterung.


 


Eine Gelegenheit, das eigenen Obst pressen zu lassen bzw. zu pressen gibt es bei der Eröffnungsveranstaltung, die der NABU Waldbrunn gemeinsam mit der Familie Haas in Mülben durchführt. Am Samstag, den 29.09.12, steht ab 14 Uhr wieder die historische Mostpresse bereit, um Süßmost zu keltern und sich zum Thema zu informieren. Auch Fragen rund um geeignete Obstbaumsorten werden an diesem Tag beantwortet. Außerdem bietet die VHS Waldbrunn an diesem „saftigen“ Nachmittag einen Bücherstand mit Literatur rund um Streuobstwiesen und Mostherstellung. Auch in Weisbach bietet Alfons Schmitt mit einer mobilen Presse die Gelegenheit, aus eigenem Obst Saft zu machen.

Es folgen Wanderungen für große und kleine Menschen mit Geopark-Rangerin Sabine Beushausen sowie für Menschen und Hunde mit Doris Bermich, eine E-Bike-Tour mit Ludwig Jost sowie eine Planwagenfahrt mit dem NABU-Ehrenvorsitzenden Gerhard Neureither, die vorbei an herbstlich gefärbten Obstbäumen zu verschiedenen Waldbrunner Restaurants führt, wo die einzelnen Gänge serviert werden.

Überhaupt dreht sich bei den 3. Waldbrunner Mostwochen vieles um Essen und Trinken. So halten alle Gastronomen auf dem Winterhauch eine Mostwochenkarte mit köstlichen Gerichten aus Apfel, Birnen oder Most bereit. Darüber hinaus halten diverse Beherbergungsbetriebe interessante Mostwochen-Pauschalen unterschiedlicher Dauer bereit, die zu einem Kurzurlaub in den Odenwald laden. Die örtlichen Bäcker bereiten in ihren Backstuben ebenfalls viel Leckeres aus heimischem Obst.

Der Geocache „Alles Apfel und Birne“ hält wie jedes Jahr während der Mostwochen eine Apfelkiste für die modernen Schatzsucher bereit.

Die 3. Waldbrunner Mostwochen dauern in diesem Jahr von Samstag, den 29.09. – Sonntag, den Sonntag, den 21.10.2012

Infos im Internet:

www.mostwochen.de


Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: