„AZO Snack“ – Vollautomatische und fettfreie Popcorn

„AZO Students“ entwickeln Popcornanlage im Industrie 4.0 Stil


 Die Popcornanalage soll zukünftig auf Messen im Einsatz sein. (Foto: pm)
 Osterburken. (pm) Bereits zwei erfolgreiche Projekte hat die interne Ausbildungsfirma der AZO GmbH + Co. KG zu verzeichnen, und auch in diesem Jahr stellten die Auszubildenden und Studenten ihr Können wieder unter Beweis.
Die „AZO Students“ entwickelten, konstruierten und fertigten innerhalb eines Jahres eine vollautomatische Popcornanlage.

Die Popcornmaschine „AZO Snack“ zeichnet sich vor allem durch ihre Produktion von fettfreiem Popcorn in vier Geschmackrichtungen aus, die im Industrie 4.0 Stil per Smartphone und Tablet geordert werden können. Auch auf die Einhaltung von Normen, sowie Bediener- und Reinigungsfreundlichkeit legte der Ausbilderkreis als „Kunde“ großen Wert.

Werbung
Diese und weitere Anforderungen wurden von den Kunden in einem Lastenheft festgehalten und vor gut einem Jahr zum ersten Mal in einer Kick-Off Veranstaltung von den Auszubildenden analysiert. Die dabei entstandenen Ideen zur Umsetzung wurden in ein grobes Konzept überführt, worauf die Konstruktionsphase aufbaute. Es wurden erste 3-D-Zeichnungen entworfen und gleichzeitig die elektrischen Komponenten durch die Auszubildenden der Schwesterfirma AZO Controls gesucht. Der gesamte Projektverlauf wurde wie im „echten Leben“ über das ERP-System SAP abgewickelt und die Fortschritte der Entwicklung bei regelmäßigen Infoveranstaltungen dem Kundenkreis präsentiert.

So übernahm jeder Auszubildende die Tätigkeiten seines späteren Berufsfeldes und wurde bei Bedarf von Ausbildern und AZO Kollegen unterstützt. Dadurch entstand ein optimaler Überblick über die Zusammenhänge der einzelnen Bereiche und Abläufe eines Unternehmens.

Anfang des Jahres wurde zunächst der Prototyp vorgestellt, dessen Verbesserungspotenziale nach der Präsentation noch ausgeschöpft werden mussten. Vergangene Woche folgte dann die endgültige Übergabe der fertigen Popcornanalage an den Ausbilderkreis, zu der auch interne Unterstützer sowie externe Sponsoren und Ratgeber eingeladen waren.

In einer Präsentation stellten die Auszubildenden eindrucksvoll die Funktionsweise ihrer Popcornanlage dar, wobei jedes Bereichsteam seinen Aufgabenbereich erläuterte. Im Anschluss an die theoretische Darstellung folgte die praktische Vorführung der Maschine zu der selbstverständlich auch die Verkostung des frisch hergestellten Popcorns gehörte.

Zum Abschluss richtete Denise Zimmermann im Namen der Geschäftsleitung noch ein paar Worte mit großem Stolz an die Auszubildenden und Studenten.

Ein herzliches Dankeschön galt ebenfalls den hilfsbereiten Kollegen und Sponsoren, die die „AZO Students“ tatkräftig unterstützten.
Ausbilder und Geschäftsleitung sehen die Ausbildungsprojekte als Investition in die Auszubildenden und Studenten, um diese an eine zielorientierte, kooperative Arbeitsweise heranzuführen.

Bei der Projektdurchführung konnten wertvolle Erfahrungen durch das praktische Lösen von auftretenden Problemen und der ein oder anderen Planabweichung gesammelt werden.

Am Ende waren sich alle einig, dass es AZO wieder einmal mehr gelungen ist, alles auf den Punkt zu bringen.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: