Treue Blasmusiker ausgezeichnet

(Foto: Liane Merkle)
Mudau.  (lm) „Wir danken euch für diesen wunderschönen Abend“, so die Aussage von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger am Ende von „Broadway goes Hollywood“, präsentiert durch den Musikverein Harmonie 1872 Mudau in der festlich geschmückten Odenwaldhalle.

Das Kulturangebot in der Gemeinde wäre sicherlich um einiges ärmer gäbe es diesen Musikverein nicht, um dessen Zukunft sich das Gemeindeoberhaupt keine Sorgen macht. Deutlich unterstrichen und belegt wurde dies wieder einmal mit dem traditionellen Jahreskonzert in der gut besuchten Odenwaldhalle mit hervorragenden musikalischen Beiträgen durch die Jugendkapelle unter der Leitung von Dirigentin Julia Pittner und die Trachtenkapelle unter der bewährten Stabführung von Ralph Müller.

Die enge Verbundenheit zum Traditionsverein dokumentierten mit ihrer Anwesenheit neben einer stattlichen Anzahl von Musikbegeisterten und dem Bürgermeister auch Ortsvorsteher Walter Thier, Vertreter der Schulen und befreundeter Vereine, Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende sowie der Präsident des Blasmusikverbandes Tauber-Odenwald-Bauland Herbert Münkel.

Für die Moderation und Programmführung zeichneten Rebekka Kern und Katharina Schwing vom Vorstandsteam verantwortlich und als Gesangssolistin brillierte Yvonne Buchelt. Für eine gekonnte Einführung in die musikalische Erlebnisreise sorgte Julia Pittner mit den Mitgliedern der Jugendkapelle und den bekannten Stücken „Mah-Na Mah-Na“ von Piero Umiliani und der Filmmelodie „Forrest Gump – Main Title“ von Alan Silvers.

Wie gewohnt hatte Dirigent Ralph Müller mit der Musikauswahl wieder gutes Fingerspitzengefühl an den Tag gelegt und so konnte sich das Publikum anschließend auf viele bekannte Melodien und Rhythmen unter dem Motto „Broadway goes Hollywod“ freuen. Bevor aber die Mitglieder der Trachtenkapelle auf der Bühne Platz nahmen, zeichnete Herbert Münkel als Präsident des Blasmusikverbands Tauber-Odenwald-Bauland einige Musikerinnen und Musiker für ihre langjährige Treue und engagierte Verbundenheit zur Blasmusik aus.

Die Silberne Ehrennadel des Blasmusikverbandes erhielten für 25 Jahre als aktive Musiker Tamara Ackermann, Alfred Breunig, Jan Breunig, Verena Bulling und Christine Mrosk. Die Verbandsehrennadel für zusätzliche lange Jahre in diversen Ämtern der Vorstandschaft erhielt Thomas Schnorr. Die Prüfung für das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze hatten bestanden Luca Ehrfeld, Niklas Galm und David Müller (alle am Tenorhorn), wofür sie mit Urkunde, einem Präsent und Verbandsanstecknadel ausgezeichnet wurden.

Den beiden Dirigenten Julia Pittner und Ralph Müller galt ein besonderes Dankeschön von Rebekka Kern für ihr Engagement beim Zusammenstellen des Konzerts, wobei „Rally“ als musikalischer Leiter eine besondere Anerkennung für 25 Jahre Bühnenpräsenz unter standing Ovations der gesamten Trachtenkapelle und des Publikums von Rebekka Kern im Namen seines „gesamten Musikerhaufens“ erhielt. Ein weiteres Dankeschön halt den zahlreichen Helfern im Hintergrund für ihre Mithilfe und den Aktiven für ihren Probenfleiß sowie den musikalischen Darbietungen.

„Ein solches Konzert auf die Beine zu stellen bedarf viel Zeit, viel Probearbeit und manchmal auch sehr viel Geduld“. Aber all dies war vergessen als u.a. Klassiker aus den Filmen „Spiel mir das Lied vom Tod“ und „Zwei glorreiche Halunken“ als Medley „Moment for Morricone“, „Somewhere“ aus dem Musical Westside Story und „I will follow him“ aus dem Film und Musical Sister Act erklangen und so manchen Besucher zum Mitsummen animierten. Gänsehaut-Feeling kam bei den Beiträgen „I deamed a Dream“ und „You raise me up“ mit der stimmgewaltigen Solistin Yvonne Buchelt auf. Doch bereits der Auftakt mit Medleys von ABBA, dem Musical „Miss Saigon“ oder den Blues Brothers begeisterte das Publikum.

Den Abschluss eines beeindruckenden Konzerts als Spiegelbild einer gelungenen Symbiose zwischen Begeisterung, Können und künstlerischer Intonation sollte der Konzertmarsch „Arsenal“ von Jan van de Roost in Kooperation mit der Jugendkapelle bilden, doch das Publikum gab nicht auf und erklatschte sich noch zwei nicht weniger beeindruckende Zugaben.

(Foto: Liane Merkle)

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen