Heidelberg: Brandstiftung in der Walpurgisnacht

(Symbolbild)

Kriminalpolizei ermittelt – Zeugen dringend gesucht

ots) Nachdem es in der Nacht auf den 01. Mai, der sogenannten Walpurgisnacht, auf dem Heiligenberg zu einem Waldbrand gekommen war, der ein Areal von rund 3.500 Quadratmetern betraf, haben mittlerweile die Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die Ermittlungen übernommen.
the_ad id=“63417″] Nach dem derzeitigen Kenntnisstand gehen die Ermittler von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Zeugen hatten zwei Verdächtige dabei beobachtet, wie sie am Bismarcksäulenweg, unweit der Fuchsrondell-Hütte versuchten, mit Fackeln ein Gebüsch zu entzünden.

Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, brach das Feuer exakt an diesem Gebüsch aus, das schließlich zum dem verheerenden Brand führte.

Bei den beiden Verdächtigen soll es sich um zwei Männer handeln, die ca. 25 Jahre alt sind. Äußerst markant an beiden Personen war, dass der eine einen Turban, der andere einen sogenannten „Indiana-Jones“-Hut trug.

Weitere Zeugen, die insbesondere Hinweise zu den beiden Verdächtigen geben können oder sie gar kennen, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: