VfR Gommersdorf bleibt Landesliga-Spitzenreiter

Schiedsrichter nimmt Elfmeterentscheidung zurück – SpVgg hadert mit Unparteiischem

SpVgg Neckarelz – VfR Gommersdorf 0:0

Neckarelz. (eb) Der VfR Gommersdorf (76 Punkte) bleibt auch nach dem Spitzenspiel mit einem Punkt Vorsprung weiter Tabellenführer der Landesliga Odenwald, denn die Partie beim Tabellenzweiten SpVgg Neckarelz (75 Punkte) endete vor 350 Zuschauern ohne Tore.

Chancen zu einem Treffer waren im gesamten Spiel auf beiden Seiten rar gesät. Beide Abwehrreihen erwiesen sich im Endeffekt einfach zu stabil, um sich überrumpeln zu lassen. Konzentriert und ohne viel Risiko begannen beide Mannschaften ihr Spiel nach vorne zu tragen. Nach der ersten Abtastphase konnten die Neckarelzer dann mehr Druck erzeugen. Mit hohem Tempo trugen sie ihre Kombinationen nach vorne. SpVgg-Abwehrchef Martin Rau setzte mit mehreren langen Bällen die spielerisch starken Spitzen der Neckartäler ein. Die Gommersdorfer aber waren hellwach und setzten immer wieder Nadelstiche. So in der 15. Minute, als Gabriel Mütsch mit gutem Pass Jakob Hespelt am Flügel einsetzte. Dessen Flanke spitzelte am kurzen Pfosten Markus Gärtner ganz knapp vorbei. Kein Glück hatte Rau (22.) mit seinem Kopfball nach einer Ecke. Er war mit seiner Wucht einen Tick schneller am Ball als VfR-Torhüter Nico Bayha. Minuten später scheiterte Lukas Böhm (24.) nach einem feinen Pass in die Tiefe von Kevin Diefenbacher am herauseilenden VfR-Keeper Bayha. Er hatte den Winkel geschickt verkürzt. Mit weiten Flankenwechsel in die Spitze kamen die Gommersdorfer einige Male in den Strafraum der Neckarelzer. Gärtner setzte so seinen Sturmpartner Max Schmidt (37.) ein, dessen langes Bein aber doch zu kurz war, um den Ball ins Tor zu bugsieren. Dann tauchte Niklas Böhm (42.) frei vor Bayha auf, scheiterte aber. Der Nachschuss von Torjäger Belmin Karic ging übers Tor. Die Jagsttäler gaben Antwort. Nach einer weiten Flanke von Felix Schmidt kam am Strafraum Mütsch (44.) zum Schuss, er hatte aber sein Visier zu hoch eingestellt.

Unverändert kamen beide Teams aus der Kabine. VfR-Mittelfeldspieler Uwe Walter (48.) setzte das erste Ausrufezeichen. Er war in den Strafraum eingedrungen, sein Schuss ging aber vorbei. Sowohl die Gommersdorfer als auch die Neckarelzer ließen im weiteren Spielverlauf noch weniger zu wie im ersten Abschnitt. Meist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Es schien, als wären die Gäste mit dem Punkt zufrieden und Neckarelz schaffte es einfach nicht, die Gommersdorfer Abwehr in Verlegenheit zu bringen. In der 65. Minute wurden die Gommersdorfer Schussversuche in aussichtsreicher Position geblockt. Ein „Hallo-Wach“ Zeichen für die Neckarelzer war dann die Szene in der 78. Minute. Ein Neckarelzer Stürmer flog über den heraus eilenden VfR-Torhüter Bayha, der wohl vorher am Ball war. Erst nach Rücksprache mit seinem Linienrichter nahm der Schiedsrichter seine Elfmeterentscheidung zurück.

Danach witterten die Neckarelzer nochmals Morgenluft. Doch auch in dieser Phase konnten sie sich nicht mehr entscheidend durchsetzen. Im Gegenteil. Beim Rettungsversuch eine weite Flanke der Gommersdorfer abzuwehren, köpfte Rau (81.) an die eigene Torlatte. Kurz vor dem Schlusspfiff hätten die Gommersdorfer fast noch einen Treffer erzielt, doch erstens scheiterten sie und zweitens war es abseits. Die Neckarelzer ärgerten sich nach dem Abpfiff über die Schiedsrichterentscheidung in der 78. Minute. Die Gommersdorfer Sascha Silberzahn und Max Schmidt äußerten sich mit dem Grundtenor fast identisch: „Mit dem 0:0 können wir leben“ und den „Einpunkteabstand gehalten“.

Daten zur Partie:

  • SpVgg Neckarelz: Penz- Münz, Rau, Schwind, N. Böhm- Müller, Diefenbacher, Satilmis, Hogen- Karic, L. Böhm
  • VfR Gommersdorf: Bayha- Bauer, Silberzahn, P. Mütsch, G. Mütsch (78., Geissler)- F. Schmidt, Walter ( 86., Stelzer), Herrmann, Hespelt- Gärtner (91., Stöckel), M. Schmidt (91., Feger)
  • Tore: keine
  • SR: Marcel Fischer (Sinsheim)
  • Zuschauer: 350

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen