Volle Züge beim Eisenbahn-Jubiläum

Eine der vielen Attraktionen beim Jubiläumsfest war der Dampfzug. (Foto: Markus Wetterauer)

Streckenfest zum 150-jährigen Bestehen der Linie Jagstfeld – Osterburken

Von Markus Wetterauer

Osterburken/Jagstfeld. Mehrere tausend Menschen haben am Wochenende das 150-jährige Bestehen der Bahnstrecke Jagstfeld – Möckmühl – Osterburken gefeiert.

An fast allen Bahnhöfen entlang der Strecke lockten Vereine, Initiativen und Eisenbahn-Unternehmen mit zahlreichen Aktionen. Hunderte fuhren im Sonderzug der „Dampfnostalgie Karlsruhe“ von Jagstfeld nach Osterburken und zurück – auf die Minute pünktlich.

Das besondere an dem Fest, es wurde zum größten Teil von dutzenden Ehrenamtlichen in Vereinen und Initativen organisiert und vorbereitet – bürgerschaftliches Engagement im besten Sinn. Das lag sicher auch daran, dass etliche Bahnhöfe entlang der Strecke inzwischen von Vereinen und Gruppen zu neuem Leben erweckt wurden.

So nutzt der Musikverein Untergriesheim den Bahnhof für seine Proben. Die Vereinsmitglieder versorgten die Festgäste nicht nur mit Musik. sondern auch mit Würstchen und mit selbstgebackenem Kuchen. Den Möckmühler Bahnhof haben die „Aktiven Senioren“ (Asmu) eigenhändig renoviert und dort ihre Räume untergebracht. Sie zeigten in einer Ausstellung ihre Kunstwerke – und die Asmu-Band spielte nicht nur das Lied von der „Schwäb’schen Eisebahne“.

Auch der Adelsheimer Ost-Bahnhof ist inzwischen „Gemeinschaftshaus“ für mehrere Vereine. Hier drehten Modellbahnen ihre Runden. „Ein Tal im Wandel“ hieß es in Roigheim.

Dokumente beleuchteten die Veränderungen durch den Bau der Bahnstrecke. Die Ingenieure ließen damals Jagst, Seckach und Kirnau verlegen, um Platz für die Gleise zu schaffen. Dazu war das Heimatmuseum im ehemaligen Güterschuppen am Bahnhof geöffnet. Auch im Sennfelder Museum konnten die Besucher einen Blick in die Zeit der frühen Bahn-Jahre im Bauland werfen – oder sich als „Lokführer“ auf einem großen Lokomotiven-Modell auf dem Rathaus-Platz fotografieren lassen.

Fotoserie zum Bahnjubiläum

„Wir hatten volles Haus“, bilanzierte beispielsweise Elisabeth Straßer vom Josefine-Weihrauch-Museum im Schloss in Neudenau.

Mehrere hundert Menschen wollten dort die Sonderausstellung zum Thema 150 Jahre Eisenbahn sehen. Dabei hatten sich die Neudenauer eine ganz besondere Attraktion einfallen lassen. In historischen Kostümen stieg eine ganze Gruppe in Jagstfeld in den Dampfzug und reiste bis Neudenau mit – unter anderem „Kaiser Wilhelm II.“, der 1909 auf der Strecke fuhr und in Neudenau ausstieg. Marschmusik begrüßte die Gruppe beim Aussteigen am Wochenende.

Im Bad Friedrichshall und Osterburken informierten die künftigen Betreiber der Züge auf der Strecke, Abellio und Go-Ahead, dazu die beiden Verkehrsverbünde HNV und VRN. In Jagstfeld konnten Besucher außerdem einen Blick ins Stellwerk der Deutschen Bahn werfen.

In Osterburken lockten faszinierende Bilder der Fotogruppe des Bahn-Sozialwerks zum Reisen auf Gleisen in Nah und Fern. Außerdem sorgte die Freiwillige Feuerwehr Osterburken für den Wasser-Nachschub bei der Dampflok – und mit ihrer historischen Pumpe gleichzeitig für eine weitere Atraktion.

Der gute Zuspruch auch vieler junger Leute und Familien mit Kindern hat gezeigt, dass die Menschen an Jagst, Seckach und Kirnau stolz sind auf ihre Eisenbahn und auf ein gutes Zug-Angebot auch in Zukunft nicht verzichten wollen.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen