Mosbach: Böller in Kinderwagen geworfen

(Symbolbild)

(ots) Mit einem Schrecken kamen Eltern eines Kleinkindes am Dienstag um 18:54 Uhr an der S-Bahnhaltestelle Mosbach davon.

Eine vierköpfige Gruppe aus Jugendlichen und Kindern zündeten mehrere Böller an der Haltestelle. Daraufhin wurden sie von den Eltern aufgefordert dies zu unterlassen. Einige Minuten später wurde aus Richtung der Unterführung ein Böller nach oben zur Haltestelle geworfen. Der Böller landete unglücklicherweise im Kinderwagen des einjährigen Kleinkindes.

Der Vater reagierte sofort und holte das Kleinkind aus dem Kinderwagen. Das Polster des Kinderwagens, die Jacke und die Hose des Kleinkindes wurden dadurch beschädigt. Nach jetzigem Ermittlungsstand besteht der Verdacht, dass die Böller von einem 13-Jährigen geworfen wurden.

Beim Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Mosbach führte der mutmaßliche Werfer noch drei Böller mit sich. Diese wurden durch die Beamten sichergestellt. Es handelt sich hierbei um Böller in Form von kleinen Kugeln, die frei erhältlich sind.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

3 Kommentare

  1. Böller? Bitte, lässt mal die Kirche im Dorf! Oder ging es wieder um eine reißerische Überschrift, um Klicks zu generieren? Das waren der Beschreibung nach ‚Knatterbälle‘. Frei ab 12 Jahren erhältlich und ganzjährig zur Benutzung freigegeben. Also Kinder und Jugend-Feuerwerk.

    • Hab gerade nachgeschaut…Kirche ist noch da, wo sie gestern war.

      Die Überschrift kam so von der Pressestelle der Polizei. Und ja, als Internetmagazin generieren wir gerne Klicks.

  2. Na, dann ist ja gut. Beten ist eben immer wichtiger geworden. Vor allem für die (möglichen) Opfer des feigen Sprengstoffattentates. Mir fehlen die Worte. Wenigstens haben Sie alles wiedergegeben. Anders die SZ, die lässt gerne solche Details weg und Zack, die nächste Zeitung dichtet: „Polenböller in Kinderwagen geworfen“.

Kommentar verfassen