Trotz Witterungsschäden im Zeitplan

(Foto: pm)

Sporthalle „Keimstraße“ schreitet voran

Walldürn. (pm) Im Rahmen einer Baustellenbesichtigung verschaffte sich Bürgermeister Markus Günther einen Überblick über den Fortschritt des Neubaus der Sporthalle „Keimstraße“ in Walldürn.

Die Sanierung der bisherigen Sporthalle der Grundschule kam aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht in Frage. Der Gemeinderat der Stadt Walldürn sprach sich deshalb für einen Neubau aus. Das alte Gebäude wurde im Frühjahr dieses Jahres abgerissen. Die Kosten für Abriss und Neubau belaufen sich auf ca. 4,7 Mio. Euro.

Zwischenzeitlich wurden die Bodenplatten und Außenwände des Gebäudes gegossen sowie isoliert und abgedichtet. Im Laufe der kommenden Woche werden die Zwischenwände fertiggestellt und die ersten Fertigteildecken für das Untergeschoß verlegt und betoniert.

„Wir gehen davon aus, dass die Rohbauarbeiten bis Ende des Jahres abgeschlossen sind“, so Jörg Kettemann, Hochbautechniker des Stadtbauamtes. Thomas Link vom beauftragten Architekturbüro Link ergänzte, dass die Stahlbauarbeiten für Anfang des Jahres 2020 geplant sind.

Ende Juli 2019 verursachte ein Starkregen Witterungsschäden am Objekt. Trotz dieser Tatsache befindet sich das Bauprojekt wieder im Zeitplan. Aus heutiger Sicht könnte die neue Zweifeldsporthalle im Wert im Spätherbst 2020 ihrer Bestimmung übergeben werden, sofern das Wetter die weiteren Bauarbeiten nicht zu sehr beeinflusst.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen