Hawo GmbH präsentiert Desinfektionsroboter

Der Desinfektionsroboter zerstört mit UV-C-Strahlen auch die DNA von Corona-Viren. (Foto: Hawo GmbH)
Obrigheim.  (pm) Seit dem Frühjahr kämpfen Menschen in der Region und darüber hinaus mit dem Corona-Virus und dessen Bekämpfung. Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang das Thema „Desinfektion“ ein. Zwischenzeitlich waren weltweit keine entsprechenden Mittel mehr verfügbar. Gab es dennoch Angebote, so waren viele Preisforderungen sehr unmoralisch und grenzten an Wucher.

Die Hawo GmbH aus Obrigheim präsentiert nun pünktlich zum zweiten Lockdown einen Desinfektionsroboter, der ohne Chemikalien auskommt und stattdessen bei der Desinfektion von Räumlichkeiten in öffentlichen Gebäuden, Produktionsstätten, Büros, Schulen, Sportstätten, Gesundheitseinrichtungen (z.B. Krankenhäusern und Pflegeheimen) auf UV-C-Licht setzt. Das Gerät fährt den Raum vollautomatisch ab und bestrahlt dabei jede zu desinfizierende Oberfläche mit unschädlichem UV-C-Licht. Da der Roboter ganz ohne Chemikalien und Verbrauchsmaterialien auskommt, sind die Betriebskosten entsprechend niedrig.

Die kurzwellige UV-C-Strahlung des Roboters ist sehr energiereich, wodurch die DNA von Viren und Bakterien zerstört wird. Die Belastung durch Erreger sinkt entsprechend. Laut Hawo GmbH schafft der Desinfektionsroboter eine Abtötungsrate von 99,99 Prozent.

Das Gerät ist batteriebetrieben, wodurch es sehr mobil ist und auch schwer zugängliche Stellen erreicht und desinfiziert. Der Roboter befährt den Raum bei jedem Einsatz ohne Abweichung immer wieder in der gleichen Weise und gewährleistet somit eine gleichbleibende Desinfektion. Fragen zum UV-C-Desinfektionsroboter beantwortet das Unternehmen aus Obrigheim unter robot@hawo.com kontaktieren.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse