Aglasterhausen profitiert von Städtebauförderung

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

 (Foto: pm)
 Aglasterhausen.  (pm) „Städtebauliche Vorhaben stärken die Attraktivität unserer Städte und beleben sie nachhaltig. Die Städtebauförderung des Landes gibt Gemeinden auch in Krisenzeiten Planungssicherheit um geplante Projekte zur Wohnraumschaffung oder Quartiersstärkung zu realisieren. Ich freue mich, dass auch Aglasterhausen von einer solchen Unterstützung in Höhe von 100 000 Euro profitieren kann“, freut sich der CDU-Landtagsabgeordnete und Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk.
 
Nach Ausführung des Ministers sollen die Mittel im Ortskern von Aglasterhausen eingesetzt werden. Damit wird der Zuschuss für das bereits laufende städtebauliche Erneuerungsgebiet nochmals erhöht.
 
Mit Finanzhilfen in Höhe von 265 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in diesem Jahr städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen. Davon kommen rund 90,7 Millionen Euro vom Bund. „Diese Summe ist Rekord und bewegt sichtbares“, freut sich Hauk.
 
„Die Sicherstellung von attraktiven und vitalen Innenstädten und Ortskernen stellt seit Beginn der Städtebauförderung einen zentralen Förderschwerpunkt dar. Gerade im Zeitalter des digitalen Wandels und des Strukturwandels im Einzelhandel ist es dringender denn je, lebendige Innenstädte vor allem mit Hilfe der Gestaltung des öffentlichen Raums und eine an neue Bedarfe angepasste Infrastruktur zu fördern,“ führt Hauk aus. Mit der Städtebauförderung werden die Kommunen dabei unterstützt, ihre Stadt- und Ortszentren zu entwickeln, zu stärken und zu revitalisieren. Gleichzeitig können die Fördermittel zur Standortaufwertung sowie zum Erhalt und zur Förderung der Nutzungsvielfalt eingesetzt werden.
 
Mit der Bewilligung über Zeiträume von in der Regel acht bis zwölf Jahren seien Land und Bund für die Kommunen langfristige verlässliche Partner. Die Förderung schaffe Arbeitsplätze und jeder eingesetzte Förder-Euro löse durchschnittlich acht Euro an öffentlichen und privaten Folgeinvestitionen aus. Davon profitiere vor allem das regionale Handwerk, erklärt der CDU-Politiker.
 
Eine Kernaufgabe der Städtebauförderung liegt unverändert darin, den Bau und die Modernisierung von Wohnraum zu ermöglichen sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern ein attraktives Lebens- und Wohnumfeld zu erhalten und neu zu schaffen. Weitere Schwerpunkte sind Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Steigerung der Klimaverträglichkeit der Städte und Gemeinden sowie die Aufwertung des öffentlichen Raums. „Ich freue mich, dass die Mittel auch in Aglasterhausen weiteren Aufschub bringen“, so der Minister abschließend.
 
 

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen