Betrug per WhatsApp

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Symbolbild – ThomasUlrich/Pixabay)
 Heidelberg. (ots)  Derzeit häufen sich Betrugsnachrichten, die über den mobilen Messengerdienst „WhatsApp“ versendet werden. Das Polizeipräsidium Mannheim warnt vor dieser bundesweit bekannten Betrugsmasche, der zuletzt eine junge Frau aus Heidelberg zum Opfer fiel.

Die 23-Jährige erhielt zunächst per SMS eine Nachricht, in welcher ein sechsstelliger Verifizierungscode für WhatsApp hinterlegt war. Gesendet wurde diese Nachricht von einer der Frau persönlich bekannten Person, deren Nummer bereits in den Kontakten abgespeichert war. In der besagten Nachricht wurde die Geschädigte zusätzlich darum gebeten, den Code via WhatsApp an die Absenderin zurückzusenden.

Nachdem der Code an den vermeintlichen Absender über WhatsApp weitergeleitet worden war, verlor die Geschädigte mit sofortiger Wirkung Zugriff auf ihren eigenen WhatsApp-Account. Des Weiteren erhielten alle gespeicherten Kontakte ebenfalls eine Nachricht mit gleichem Inhalt einen Verifizierungscode weiterzuleiten.

Auch wenn finanzielle Schäden nach derzeitigem Kenntnisstand ausgeschlossen werden können und die Geschädigten durch eine Neuanmeldung in der Regel wieder Kontrolle über ihren WhatsApp-Account erhalten, handelt es sich in Fällen wie diesen um ein sogenanntes „Smishing“. Unter Smishing versteht man den Diebstahl von Zugangsdaten über gefälschte SMS-Nachrichten.

Bei verdächtigen SMS-Nachrichten rät die Polizei zu folgendem Vorgehen:

  • Verdächtige Nachrichten umgehend löschen,
  • keinesfalls auf eventuell in der Nachricht enthaltene Links anklicken,
  • vermeintlichen Verifizierungscodes nicht weiterleiten, auch nicht an Bekannte,
  • keine Apps installieren, die ohne Zutun des Besitzers um Bestätigung bitten,
  • beim jeweiligen Mobilfunk-Anbieter eine Drittanbieter-Sperre einrichten.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen