Faire „Tauberbischofsheimer Schokolade“

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Birgit Zagatta (li.) und Monika Comparato (Mitte) vom Weltladen Tauberbischofsheim e. V. mit Bürgermeisterin Anette Schmidt. (Foto: pm)
Tauberbischofsheim.  (pm) Im Weltladen Tauberbischofsheim wird seit einiger Zeit die „Tauberbischofsheimer Schokolade“ angeboten. Die Idee dazu hatte das Weltladen-Team. Um die Realisierung kümmerten sich Birgit Zagatta und Monika Comparato.

Die Schokolade selbst wird von der Bohne bis zur fertig verpackten Tafel in Ghana klimaneutral produziert. Das schont die Umwelt und schafft qualifizierte, existenzsichernde Arbeitsplätze. Die Schokolade steckt in einem Schuber, der extra von einem Tauberbischofsheimer Künstler für den süßen Gruß aus Tauberbischofsheim geschaffen wurde.

Die farbenfrohe untere Verpackungsgestaltung ist von der jungen Designerin Karen Oku aus Ghanas Hauptstadt Accra. Sie ließ sich dabei von den Mustern der typischen ghanaischen Wax-Print-Stoffen inspirieren.

Der Weltladen Tauberbischofsheim e. V. wird ehrenamtlich betrieben und bietet ein breites Sortiment an fair gehandelten Lebensmitteln, Kunsthandwerk und Kleidung an. Die erzielten Gewinne werden von dem Verein für gemeinnützige Zwecke gespendet. Mit der „Tauberbischofsheimer Schokolade“ hat das Team sicher einen weiteren Bestseller am Start.

Die Schokolade wird in sechs Geschmacksrichtungen von Milchschokolode bis Zartbitter angeboten. Neben den eher klassischen Sorten gibt es auch exotische Varianten. Ein besonderer Genuss ist beispielsweise die Tafel „Zartbitter mit Tigernuss und Mandeln“. Die Tigernuss wird auch Erdmandel genannt und ist in den Tropen und Subtropen bis Nordamerika beheimatet.

Der süße Genuss ist von dem deutsch-ghanaischen Unternehmen „fairafric“ und beweist, dass sich auch in den Anbauländern des Kakaos gute Schokolade produzieren lässt. In der Pressemeldung des Unternehmens heißt es: „Jüngst hat fairafric in Ghana die erste moderne, solarbetriebene Schokoladenfabrik eingeweiht.

Ein echtes Leuchtturmprojekt bei der Entkolonialisierung der Lieferketten.“
Bürgermeisterin Anette Schmidt überzeugte sich persönlich von dem tollen neuen Angebot im Weltladen und stellte fest: „Das ist ein tolles Projekt, das wir gerne unterstützen indem wir auch in der Touristinfo für Ihre Schokolade werben. Ich bin sich, dass die „Tauberbischofsheimer Schokolade“ eine schöne Geschenkidee und Mitbringsel aus unserer Stadt ist – viel Erfolg.“

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen