PiranHAs schnuppern am Landesliga-Aufstieg

Symbolbild

Knapper Sieg und somit weiter alles offen – Neckarelzer Handball-Herren gewinnen Hinspiel der entscheidenden Relegationsrunde 24:20

(mb) Eine wahre Achterbahnfahrt erlebten die Handballer aus Neckarelz im Hinspiel der zweiten Relegationsrunde zur Landesliga gegen den SV Kornwestheim II. In einer mit gut 500 Zuschauern bestens gefüllten Pattberghalle bot sich allen Anwesenden ein Auf und Ab, das am Ende in einem 24:20-Heimerfolgt der PiranHAs mündete, die sich damit den Aufstieg in die Landesliga offen halten.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste. Zwar dauerte es bis zu deren erstem Treffer auch nahezu fünf Minuten, bis dahin hatten die Hausherren den Ball aber schon zwei Mal leichtfertig abgegeben. In der Folge merkte man der HA die Nervosität deutlich an: Im Angriff wurden Chancen leichtfertig vergeben und in der Abwehr bekam man den Rückraum des SV nicht in den Griff. Entsprechend stand es nach elf Minuten 1:5 und Trainer Pejic musste seine Mannen neu einstellen.

Nach und nach fanden die Neckarelzer Jungs dann besser in die Partie und konnte, begünstigt von einer Überzahlsituation, durch M. Halder auf 5:6 aufschließen. Nun war es an den Kornwestheimern, in einer Auszeit die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Auch hier zeigte die Unterbrechung Wirkung und nach 20. Minuten leuchtete ein 5:8 von der Anzeigetafel.

Die folgenden fünf Minuten waren wieder von Unsicherheiten auf beiden Seiten geprägt. Einzig die Torhüter zeichneten sich in dieser Phase aus. So war es an Schlussmann T. Rüdele den Vorsprung der Gäste nicht größer werden zu lassen. Scheinbar beflügelt durch die Leistung ihres Schlussmannes drehten nun auch die Angreifer der HA auf. Binnen dreieinhalb Minuten wurde aus dem 5:8 eine 9:8-Führung gemacht, ehe es beim Stand von 10:9 für die Hausherren in die Pause ging.

Der Beginn des zweiten Durchgangs bot dann wieder Wild-West-Handball auf beiden Seiten. Schnelle und unvorbereitete Abschlüsse wurden von den Torhütern entschärft und beide Teams traten auf der Stelle. Neckarelz reagierte zuerst und beantragte, während einer eigenen Unterzahl, beim Stand von 13:11 nach 37 Minuten die nächste Auszeit.

Offenbar schien Trainer Pejic die richtigen Worte gefunden zu haben, denn in der Folge zeigten die Männer vom Elzmündungsraum ihre stärkste Phase. Angetrieben von Spielmacher R. Filipovic zeigte man einen Fünf-Tore-Lauf zum 18:11. Die Gäste reagierten und änderten sowohl im Angriff als auch in der Abwehr ihre Formation. Bis zur 45. Minute verteidigte die HA ihren Vorsprung jedoch und mit einem Zwischenstand von 18:13 ging es in den Schlussabschnitt.

Werbung
Hier gaben beide Mannschaften nochmals Vollgas, wollte man doch eine möglichst gute Ausgangslage für das Rückspiel schaffen. Entsprechend körperlich wurde auf beiden Seiten agiert, sodass mehrere Zeitstrafen die Folge waren. Die Gäste konnten sich auf diese Situation zunächst besser einstellen und verkürzten sechs Minuten vor dem Ende auf 20:17. Nach einer letzten Auszeit setzten die PiranHAs ihrerseits zum Schlussspurt an und erhöhten nochmals auf 24:19. Mit der Schlusssirene schafften die Gäste aus Kornwestheim den 24:20-Endstand.

Mit diesem schmalen Polster von vier Toren gehen die Neckarelzer Herren nun in das Rückspiel, welches bereits am kommenden Mittwoch, den 16.05.2018, in der Kornwestheimer Sporthalle Ost (Theodor-Heuss-Straße 6, 70806 Kornwestheim) stattfinden wird. Der Mannschaft wird in dieser Begegnung sicherlich nochmals alles abverlangt, sodass man auf eine Vielzahl von Fans setzt, die den Weg nach Kornwestheim mit antreten werden.

Für die HA Neckarelz: Tobias Rüdele, Martin Kammerknecht (beide Tor); Robert Filipovic (7), Christoph Pischel, Michael Brauch, Robin Liegler (3), Marco Liegler, Tim Landenberger (2), Matthias Halder (8/5), David Jax, Lukas Halder (1), Christopher Nenninger (2), Rene Weimann (1)

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Seckach: Kuh Flora hat Drillinge

(Foto: Liane Merkle) (lm) Drillingsgeburten sind bei Rindern sehr selten. In Seckach gelang es der Kuh Flora  dieser Tage, drei putzmuntere und gesunde Kälber zur [...]

JuF Waldbrunn feiert Staffelmeisterschaft

(Foto: privat) Am vergangenen Wochenende fand das Spitzenspiel in der Kreisliga der E Jugend statt. Dabei sicherten sich die Kinder der JuF Waldbrunn am letzten [...]

Riesenandrang beim Kumis-Frühlingsfest

Die Fohlenherde war einer der Höhepunkte beim Frühlingsfest im Rahmen der Stutenmilchwochen 2018 auf dem Demeter-Kurgestüt Hoher Odenwald. (Foto: Hofherr) Waldbrunner Stutenmilchwochen setzen neuen Maßstab [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.