65er-Klassentreffen in Seckach

von Liane Merkle

Seckach. Einige scheuten auch die Anreise von Lörrach oder Stuttgart nicht, als die Einladung von Elsa Stasch und Irene Bauer zum 65er-Klassentreffen spruchreif wurde. Doch egal woher, alle, 21, die von ehemals 23 Seckacher Klassenkameraden und –kameradinnen der Jahrgänge 1946-47 noch leben, haben sich am vergangenen Samstag im Seckacher „Café Central“ zusammen mit ihrer ehemaligen Klassenlehrerin Gisela Günther zum fröhlichen Kaffeeklatsch eingefunden.


Was gab es nicht alles zu erzählen, und für so manchen war der Besuch mit der einstigen Heimat mit einem großen AHA-Effekt verbunden. Denn so schön hatte man den Heimatort bei weitem nicht in Erinnerung. Die anschließende sehr fachkundige Führung durch das Heimatmuseum im Wasserschloss Großeicholzheim und die dortige neu renovierte evangelische Kirche steigerte die Ver- und Bewunderung für die positiven Neuerungen in der Gesamtgemeinde um ein weiteres.

Doch es gab auch ganz schön viel Wissenswertes über die Geschichte der Baulandgemeinde zu verdauen und noch mehr zu erzählen. Das erledigten die 65er bei abschließenden gemütlichen Abendessen im Seckacher Gasthaus „Zur Rose“ mit vielen Gesprächen zu dem Erlebten, zu den Jahren dazwischen, aber auch zur Gemeinsamen Kindheit mit dem unvermeidlichen „Weißt Du noch?“


65 er Klassentreffen in Seckach

Hatten einiges zu Bestaunen: Die Klassenkameraden der Jahrgänge 46-47. (Foto: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Drei Landräte tagen in Buchen

Von Tourismus über Ausbildung bis zur Schweinepest: Die Landräte des Dreiländerecks tagten in Buchen zu aktuellen Themen. (Foto: LRA) Buchen. (lra) Mit einer Präsentation zu [...]

„Hunde sprechen kein Deutsch“

Symbolbild (Foto: Pixabay) Seminar in Theorie und Praxis vom 25.05.2018 bis 27.05.2018 in Waldbrunn Körpersprache, Feinheiten und Kleingedrucktes (pm) Hunde sprechen kein Deutsch sie sprechen nicht einmal [...]

Deutlich gestiegene Preise für Eiche

 Bürgermeister Roland Burger, der Geschäftsführer der Forstlichen Vereinigung Odenwald-Bauland (FVOB) Helmut Schnatterbeck, Revierleiter Bernhard Linsler und Platzwart Jürgen Günther vor dem wertvollen Stamm aus dem [...]