Gemeindetag ehrt Bürgermeister Erich Dambach

500 GT NOK Ehrung Dambach

In anerkennenden Worten würdigte Kreisvorsitzender BM Peter Kirchesch, Zwingenberg die herausragenden Leistungen seines Freundes und vertrauten Wegbegleiters, Erich Dambach, Aglasterhausen. Es sei ein Novum, dass ein Bürgermeister 25 Jahre Mitglied im Kreisvorstand des Gemeindetages sei. Peter Kirchesch stellte die Kompetenz-, Sach- und Fachkenntnis aber auch die Menschlichkeit von Erich Dambach heraus, die er nicht nur in den 25 Jahren im Kreisvorstand sondern auch 13 Jahre als sein Stellvertretender im Vorsitz des Kreisverbandes unter Beweis gestellt habe. Über 20 Jahre hat Erich Dambach zudem die Interessen des Ländlichen Raumes auf Landesebene beim Gemeindetag BW in Stuttgart u. a. als Vorsitzender des Sozialausschusses nachdrücklich vertreten. So war es nicht verwunderlich, dass sein Rat und seine Meinung als Experte auf diesem Gebiet auch im Deutschen Städte und Gemeindebund gefragt waren. Der scheidende Rathauschef dankte für die Laudatio und die gute Zusammenarbeit. Neben  Problembereichen wie Kinderbetreuung, Konnexität und ärztliche Versorgung sieht er besondere Gefahren für den Ländlichen Raum durch Bemühungen der Großstädte das Spannungsverhältnis im Finanzausgleich zu ihren Gunsten zu verändern. Unser Bild bei Ehrung von Bürgermeister Erich Dambach (Bildmitte), zeigt links den  Kreisvorsitzenden, Bürgermeister Peter Kirchesch und rechts Landrat Dr. Achim Brötel, der sich den herzlichen Glückwünschen gerne anschloss. (Foto: privat)

Höpfingen/Aglasterhausen. Die Tagung der Bürgermeister Kreisverband Neckar-Odenwald des Gemeindetages Baden – Württemberg n der Vereinsscheune in Höpfingen war geprägt von aktuell brennenden Themen. wie Kleinkindbetreuung, regionale Schulentwicklung und der Ehrung von Bürgermeister Erich Dambach.

Der Kreisvorsitzende, Bürgermeister Peter Kirchesch (Zwingenberg), freute sich neben den nahezu vollzählig versammelten Rathauschefs Landrat Dr. Achim Brötel, 1. Landesbeamten Martin Wuttke und Peter Fieger sowie den Ehrenvorsitzenden Ernst Hornberger begrüßen zu können. Er gratulierte der neu gewählten Bürgermeisterin Sabine Schweiger (Aglasterhausen), die herzlich in der Runde aufgenommen wurde.

Die Nachfolge von Erich Dambach als Sprecher für Soziales im Kreisverband und als Mitglied im Sozialausschuss auf Landesebene wird nach dem einhelligen Willen der Kreisbürgermeister Jens Wittmann (Fahrenbach) antreten. Der neue Geschäftsführer des Landschaftserhaltungsverbandes, Dipl. Ingenieur. Matthias Jurgovsky,  stellte sich den Bürgermeistern vor. Er wird mit allen Kommunen Kontakt aufnehmen und mit seiner Mitarbeiterin Vorschläge zur Aufwertung und Pflege der vielfältigen Natur- und Kulturlandschaft im Kreis ausarbeiten und an deren Umsetzung mitwirken. In der Leitung des Baureferates der Abteilung Straßenwesen und Verkehr in Buchen erfolgt zum 01. März 2013 ein Wechsel. Auf Herrn Ernst folgt Herr Arno Baur, der seine Unterstützung und Zusammenarbeit bei Straßen- und Radwegeprojekten anbot.




Der stellvertretende Fachbereichsleiter für Jugend und Soziales beim Landratsamt, Peter Roos, informierte die Bürgermeister über den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für 1 – 3jährige Kinder, den Ausbaustand und mögliche Auswirkungen für die Kommunen bei Problemen im Angebot dieser Betreuungsform. In diesem Zusammenhang sollte auch das Konzept der Tagespflege überdacht werden. Gesetzliche Regelungen, die sich in Bildung und Betreuung immer mehr am individuellen Bedarf ausrichten, stellen Kommune und Landkreise vor enorme Herausforderungen.

Die Referentin Irmtraud Bock vom Gemeindetag aus Stuttgart nahm Stellung zum Thema Schulentwicklung im Land. Über die Darstellung und Entwicklung der Schülerzahlen der verschiedenen Schularten und die politischen Aussagen zur Entwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg hin zum 2-Säulen-Modell von Gymnasien und Gemeinschaftsschulen, formuliert der Gemeindetag offene Forderungen. Dazu gehören u.a. ein abgestimmtes Gesamtkonzept der künftigen Schulstruktur und der Prognosen, auf denen dieses aufbaut, ein moderiertes und transparentes Verfahren bei der Genehmigung neuer Gemeinschaftsschulen sowie die Klärung der Finanzierung des Ganztagesbetriebs und der Inklusion. Eine rege und sehr kritische Diskussion folgte dem Vortrag.

Horst Saling, Vorsitzender des Tierschutzschutzvereins Mosbach und Umgebung e.V, informierte über die trotz aller Probleme abgeschlossene Sanierung des 1. Bauabschnitts im Tierheim Dallau. Die Sanierung der Zaunanlage wird nun in einem zweiten Schritt für 2014 ins Auge gefasst. Die Finanzierung wird auch hier durch den Verein, durch Landesmittel und mit Hilfe der Städte und Gemeinden des Kreises sichergestellt. Die jährlich steigenden Personal-, Energie- und sonstige Sachkosten machen eine Anhebung der jährlichen Umlage der Gemeinden unumgänglich. Ab 2014 wird der Satz über drei Jahre um jeweils 5 Cent pro Einwohner auf 65 Cent p. E. im Jahr 2016 ansteigen. Danach soll die Pauschale im Rahmen der jährlichen Preissteigerungsrate dynamisiert werden. Im Tierheim verlängert sich im Gegenzug die abendliche Bereitschaft auf 22.00 Uhr. Der anerkennende, herzliche Dank des Kreisvorsitzenden Peter Kirchesch galt Herrn Saling für seine verdienstvolle Arbeit sowie den Kollegen Thomas Ludwig, Seckach und dem Mosbacher Stadtkämmerer Wolfgang Bauer für die Vorarbeit und aufwändige Mitarbeit. Künftig werden die Kommunen durch den Standortbürgermeister Marco Eckl, Elztal im Tierschutzverein vertreten sein.

Mit dem Dank an die Referenten und an Bürgermeister Ehrenfried Scheuermann für die Gemeinde Höpfingen für die Gastgeberrolle schloss der Kreisvorsitzende BM Peter Kirchesch die Versammlung.

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: