Unfallflucht als Mordversuch angeklagt

(Symbolbild)

(pm) Die Staatsanwaltschaft hat gegen einen 31-jährigen Autofahrer wegen des Verdachts des versuchten Mordes durch Unterlassen, der Straßenverkehrsgefährdung, der Trunkenheit im Verkehr, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und der fahrlässigen Körperverletzung Anklage beim Landgericht Mosbach – Schwurgericht – erhoben.
Der Angeschuldigte soll am 21.04.2017 in Schwarzach mit seinem PKW im alkoholisiertem Zustand und mit überhöhter Geschwindigkeit einen Fußgänger angefahren und lebensgefährlich verletzt haben (NZ berichtete). Ohne sich um das Opfer zu kümmern, soll er sodann die Unfallstelle verlassen haben. Da die Staatsanwaltschaft davon ausgeht, dass der Angeschuldigte die Hilfe für den Geschädigten unterlassen hat, damit seine Verantwortlichkeit für den Unfall nicht bekannt wird, sieht sie das Mordmerkmal der Verdeckungsabsicht als gegeben an.

Die umfangreichen Ermittlungen wurden von der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg mit Unterstützung des Kriminalkommissariats Mosbach geführt. Gegen zwei weitere Beschuldigte, die zunächst ebenso als Fahrer in Betracht kamen, wurde das Verfahren eingestellt.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]

B 37: Trunkener Fahrlehrer verursacht Unfall

(Symbolbild: Pixabay) Zwingenberg. (ots) Aufgrund eines auf die Fahrbahn gefallenen Holzstückes leitete ein 58-jähriger Fahrlehrer, der am Mittwochvormittag zusammen mit einer Fahrschülerin auf der B 37 [...]

SV Hettigenbeuern ehrt treue Spieler

Die geehrten Spieler Sebastian Arens und Marcel Rösinger mit dem Vorsitzenden Christoph Walter. (Foto: privat) Mitglieder, Freunde und Bürger feiern gelungenes Sportfest (sch)  Fußball stand [...]