Das letzte Aufgebot war ohne Chance

Symbolbild

Deutliche Niederlage der Neckelzer Handballer in Waiblingen

(mb) Irgendwie ist es für die Handballer aus Neckarelz in dieser Saison wie verhext: Erst hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. So musste man vor der Auswärtspartie, neben den vielen Langzeitverletzten, auch noch kurzfristig auf T. Landenberger und M. Halder verzichten. Entsprechend war man, im wahrsten Sinne des Wortes, mit dem letzten Aufgebot unterwegs.

Zu Beginn der Partie konnte man noch einigermaßen auf Augenhöhe agieren. Zwar legten die Gastgeber zumeist vor, im Gegenzug konnte man aber den Ausgleich erzielen. Folglich stand nach gut zehn Minuten ein 5:4 für die Hausherren auf der Anzeigetafel. Dann jedoch nahm das Unheil seinen Lauf: binnen 30 Sekunden kassierte man einen Doppelschlag und beim Stande von 7:4 war eine Auszeit notwendig.

Leider konnte man nicht mehr zu seinem Spiel der Anfangsminuten zurückfinden. Im Angriff wurden einfache Ballverluste produziert, die der Gegner gekonnt zu Tempogegenstößen nutzen konnte. Und auch in der Abwehr offenbarten sich in der ungewohnten Formation zu viele Abstimmungsprobleme. Einzig die Torhüterleistung war noch ansprechend, wobei die beiden Torleute über die gesamte Partie insgesamt 4 Strafwürfe und einige freie Einwurfmöglichkeiten vereiteln konnten.

Bis zur Halbzeitpause bauten die gut kombinierenden Waiblinger den Vorsprung auf 18:8 ausbauen.

Für den zweiten Durchgang hatte man sich auf Neckarelzer Seite Schadensbegrenzung vorgenommen. Dies gelang nur in den ersten beiden Minuten, als man bis zum 20:10 den Rückstand konstant halten konnte. Danach übernahmen die Waiblinger wieder das Zepter und erhöhten konsequent. Über 32:13 nach gut 45 Minuten stand so am Ende ein 42:18 auf der Anzeigentafel.

Nun gilt es, diese Niederlage möglichst schnell abzuhaken. Auch wenn man hinsichtlich des Klassenerhalts nur noch nach einen dünnen Strohhalm greift, möchte man doch nichts unversucht lassen.

Weiter geht es nun mit mehreren Heimspielen in Folge. Hierbei trifft man auf den TV Oeffingen (16.03. / 19.00 Uhr), den TV Mundelsheim (23.03. / 19.00 Uhr), den designierten Meister SG Weinstadt (31.03. / 18.00 Uhr) und den TV Großbottwar (06.04. / 19.00 Uhr). Mit dem eigenen Publikum im Rücken möchte man aus diesen Begegnungen nochmals möglichst viele Punkte holen.

Für die HA Neckarelz:

Tobias Rüdele, Martin Kammerknecht (beide Tor); Dominik Herbst (1), Christoph Pischel, Michael Brauch (2/1), Marco Liegler, Stephan Bräuchle (1), Marius Galm (5), Johannes Riedinger (2), Dominik Deschner (3), Rene Weimann (3/1)

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: