Winterhauchbiker am Ballon d‘Alsace

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

(Symbolbild – Matthias Groeneveld Pixabay)

Elsass.  (pm) Parallel zum wohl größten Sportereignis des Jahres, der Tour de France, wurden nach der langen Coronapause im Elsass auch wieder Amateur-Rennen für Mountainbiker organisiert. Mit dabei war Marvin Kaufmann vom VfR Waldkatzenbach, der beim ersten Lauf zur Cannondale Enduro Tour im französischen Busson und St. Maurice sur Moselle  in den Vogesen im Teilnehmerfeld war.

Das technisch anspruchsvolle Enduro-Rennen verlangt den Fahrern einiges ab. So müssen mehrere Wertungsprüfungen, so genannte  Stages über Stock, Stein, Wiese und durch den Wald unter Zeitdruck zu bewältigen. Die Fahrten zwischen den Wertungen werden zwar nicht gewertet, müssen von den Teilnehmern jedoch in einem zuvor festgelegten Zeitlimit absolviert werden. Bei einer Gesamtlänge von 40 km und über 1.700 Höhenmetern war aber nicht nur Fahrtechnik, sondern auch Kondition und Durchhaltewillen gefordert. Da es sich um ein Blindrace handelte, die Fahrer die Strecke vorher weder besichtigen noch abfahren durften, erschwerte die Fahrt zusätzlich.

Bei idealen Wetterbedingungen startete das Rennen mit 250 Fahrern mit der ersten Prüfung am 1.247m hohen Ballon d’Alsace. Trotz der langen Rennpause startete Marvin Kaufmann gut in das international stark besetzte Rennen und erreichte auf Anhieb den 20. Platz. Bei der zweiten Wertung lief es noch besser und Kaufmann verbesserte sich auf den 18. Platz. Beide Prüfungen führten bergab, weshalb die Sportler den Ballon d’Alsace anschließend wieder erklimmen mussten, um zum Start der dritten Runde zu gelangen. Dieses Mal musste der Winterhauchbiker der Defekthexe Tribut zollen. Aufgrund eines platten Reifens musste Marvin Kaufmann die Strecke auf der Felge zu Ende fahren. Durch diesen Zeitverlust kam der Odenwälder auf den 46. Platz.

Gepusht vom Ärger ging es nach der Reparatur mit bis zu 55 km/h über ein Wiesenstück in Richtung Ziel. Auf dieser Streckenpassage kam Kaufmann sein ausgezeichnetes technisches Können zugute, wodurch er einen sensationellen fünften Platz fuhr. In der Gesamtwertung erreichte Marvin Kaufmann den 14. Platz unter 142 Montainbikern seiner Altersklasse.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen