PiranHAs-Reserve an der Spitze

Symbolbild

HSG Hohenlohe 3 – HA Neckarelz II 22:24

Hohenlohe. (mb) Eine alte Handballweisheit besagt „das Spiel dauert 60 Minuten“. Der Mannschaft von Trainer Filipovic haben am vergangenen Wochenende jedoch gerade einmal 48 Minuten zum Sieg gereicht. Bis zum ersten Treffer im Auswärtsspiel bei der HSG Hohenlohe 3 sollte es nämlich ganze 12 Minuten dauern.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Hohenloher bereits auf 3:0 vorgelegt und im Neckarelzer Lager sah man sich einer miserablen Wurfausbeute gegenüber.

Auch im Anschluss wollte der Knoten, trotz mehrfacher Überzahl, nicht so richtig aufgehen. Zwar konnte man eine ziemlich gute Abwehr aufs Feld bringen, im Angriff wollte aber einfach nichts gelingen. So lief man beim Stand von 6:3 in der 18. Minute noch immer dem Rückstand der Anfangsphase hinterher.

Ein Doppelpack von D. Herbst und der bereits dritte Treffer von B. Haag sollten in der 22. Spielminuten beim 6:6 endlich den Ausgleich bringen, ehe man zum 7:8 erstmals die Führung übernahm. Kurz vor der Pause justierte man auf Neckarelzer Seite mit einer Auszeit für die letzten beiden Minuten des ersten Durchgangs. Ein schöner Rückraumtreffer von L. Göhl sollte den Schlusspunkt setzen und den PiranHAs die 9:10-Pausenführung einbringen.

Für die zweite Hälfte forderte Trainer Filipovic von seinen Schützlingen, die Abwehr weiter stabil zu halten und im Angriff endlich die Chancen besser zu verwerten.

In den ersten fünf Minuten nahmen sich die Neckarelzer die Worte des Trainers zu Herzen. Aus einer stabilen Abwehr heraus eroberte man den Ball immer wieder brachte den Ball im Tor der Hausherren unterbringen. Entsprechend konnte man sich auf 10:14 absetzen.

In der folgenden Aktion verlor man dann allerdings Abwehrchef L. Dörner, der nach einer unglücklichen Abwehraktion die rote Karte erhielt. Erfreulicherweise kompensierten die anderen Spieler den Verlust durch tollen Einsatz und eine kämpferische Leistung. So dauerte es bis zu 51. Spielminute, ehe die HSG beim Zwischenstand von 19:17 erstmals wieder auf zwei Tore verkürzte.

Die Schlussphase spielte man dann, angeführt von Routinier M. Brauch, konzentriert herunter und geriet auch während der Manndeckung nicht mehr aus den Tritt. Entsprechend entschieden die PiranHAs die Partie, trotz der verschlafenen Anfangsphase, mit 22:24 souverän für sich.

Durch den Sieg haben die PiranHAs, zumindest vorübergehend, mit 10:2 Punkten die Tabellenspitze übernommen. Nun hat man ein spielfreies Wochenende zur Verfügung, ehe es am Sonntag, den 27. November, auf die lange Auswärtsfahrt zum TSV Crailsheim geht.

Für die HA Neckarelz: Maximilian Irouschek (Tor); Dominik Herbst (4), Uwe Sommer, Julian Demmler, Michael Brauch (5/1), Luca Göhl (5), Lukas Dörner, Jonathan Bechtold (1), Louis Rinderle (2), Bastian Haag (7/1), Keanu Johmann

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]