Begreifen – Erleben – Verstehen

Paul Siemes (Geschäftsführer des Naturparks Neckartal-Odenwald) und Margareta Sauer (wissenschaftliche Leiterin des Freilandmuseums) vereinbaren eine engere Zusammenarbeit. (Foto: pm)

Kooperation zwischen Naturpark und Freilandmuseum

Gottersdorf. (pm) Das Odenwälder Freilandmuseum in Gottersdorf und der Naturpark Neckartal- Odenwald unterzeichneten am Sonntag einen Kooperationsvertrag.

Ziel ist es zukünftig enger zusammenzuarbeiten und besonders im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) Synergien zu nutzen.

Das Odenwälder Freilandmuseum ist ein einzigartiger Ort im Norden von Baden- Württemberg. Hier wird Geschichte anschaulich und begreifbar.

Rund um einen malerischen See stehen verschiedene Gebäude aus den Baugruppen „Odenwald“ und „Bauland“, die von Grünkerndarren über Tagelöhnerhäusern bis zu einer Ziegelei reichen. Auf dem Gelände finden sich zudem Bauerngärten, Haustiere und Streuobstbäume.

Hier kann man hautnah und atmosphärische die Lebensumstände der Hausbewohner und ihrer Alltagswelten erleben, ganz besonders im Rahmen von Veranstaltungen unter dem Motto „Lebendige Geschichte“.

Der Naturpark Neckartal-Odenwald ist ein besonderer Wissens- und Lernort, der zum Entdecken, Neugierig sein, Hinterfragen und Mitmachen einlädt – Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) pur. Zu unterschiedlichen Themen und für vielfältige Zielgruppen werden Angebote durchgeführt und zukunftsorientiert entwickelt.

Die Naturpark-Kindergärten stehen stellvertretend für die Philosophie des Naturparks in dem Bereich: so früh wie möglich anzufangen, Menschen (wieder) raus in die Natur zubringen und ihnen altersgerecht und erlebnisorientiert Wissen anzubieten.

Diese Angebote des Naturparks Neckartal-Odenwald werden zukünftig weiter ausgebaut und in neue Bereiche getragen, wie in die Schulen der Region.

Das Odenwälder Freilandmuseum und der Naturpark Neckartal-Odenwald sind ganz besondere Wissens- und Lernorte in der Region, die sich in gemeinsamen Projekten sehr gut ergänzen. Deshalb haben der Naturpark Neckartal-Odenwald und das Odenwälder Freilandmuseum eine Kooperation mit dem Schwerpunkt im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung vereinbart.

„Uns geht es um eine gelebte, partnerschaftliche Kooperation unter dem Motto: Besonderer Ort und spannende Bildungs- und Informationsangebote. Ganz wichtig ist uns das Netzwerk, was zukünftig auch noch weiterwachsen soll,“ fasste Margareta Sauer, wissenschaftliche Leiterin des Odenwälder Freilandmuseums die Zusammenarbeit mit dem Naturpark zusammen.

Ein wichtiger Ansatz ist es, Berührungspunkte für junge Menschen mit der Natur und unserer Heimat zu schaffen und dies in Bildungsangeboten zu integrieren. Hier sollen auch die ausgebildeten und erfahrenen Personen des Naturparks Neckartal-Odenwald eine wichtige Rolle spielen.

„Wir haben tolle Projekte und noch mehr Ideen. Oft genug fehlt es uns aber an personellen Kapazitäten. Mit dieser Zusammenarbeit wollen wir die Synergien nutzen und Dinge gemeinsam ermöglichen, die wir alleine nicht stemmen könnten“, sagte Paul Siemes, Geschäftsführer des Naturparks Neckartal-Odenwald das Projekt.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse