Gelungene Ferien mit der AWO Binau

Höchste Teilnehmerzahl  seit 28 Jahren – Fahrrad-Turnier als Schlusspunkt

Binau. (rt) „Wenn man ein Kinderprogramm seit 29 Jahren anbietet, und es jedes Jahr genauso gut oder noch besser angenommen wird, dann liegt man in der Angebotsvielfalt wohl richtig“. Mit diesem Resumé und dem Dank an die zahlreichen Helferinnen und Helfer der Arbeiterwohlfahrt Binau und den teilnehmenden Vereinen, dem  Schützenverein, den Haus-, Obst- und Gartenfreunden, dem Heimat- und Verkehrsverein, der Katholischen Jugend machte der Binauer AWO-Vorsitzende Gerd Teßmer deutlich, dass dieses Ferienangebot nun nach 28 Jahren ins Alter komme, aber keineswegs an Aktualität verloren habe. In den Dank eingeschlossen wurden auch die Gemeindeverwaltung und Bürgermeister Peter Keller, die Grundschule Binau mit Rektorin Monika Schneider mit ihrem Elternbeirat.


Besonders erfreulich waren in diesem Sommer, das an den Tagen mit Sommerferien-Spaß immer gutes Wetter herrschte, was auch dazu führte, dass das diesjährige Angebot die höchste Teilnehmerzahl seit Beginn der AWO-Kinderprogramme im Jahre 1983 zu verzeichnen hatte.

Bei der Abschlussveranstaltung, dem traditionellen Fahrrad-Geschicklichkeitsturnier am ersten Schultag nach den Sommerferien, lobte Bürgermeister Peter Keller auch „seinen AWO-Ortsverein“ für diese vor 28 Jahren entstandene Privatinitiative der örtlichen Arbeiterwohlfahrt mit ihrem Vorsitzenden Gerd Teßmer und brachte auch seinen Dank zum Ausdruck, dass inzwischen immer mehr Binauer Vereine sich am Programm beteiligen.

Gerd Teßmer  lobte bei der Eröffnung auch das Engagement der Verkehrserziehungsgruppe der Polizeidirektion Mosbach, die dieses Ferienangebot von Anfang an mitunterstützte. Angesprochen wurde dabei auch die gute Zusammenarbeit zwischen Rektorin Monika Schneider und dem Binauer Lehrerkollegium und dem Grundschul-Elternbeirat.

Die beiden Verkehrserziehungspolizisten Polizeikommissar Manfred Ritzhaupt und Polizeihauptmeister Wendelin Schulz hatten im Schulhof einen ansprechenden Parcours aufgebaut, den es zweimal zu durchfahren galt. Wert wurde dabei nicht auf Geschwindigkeit, sondern auf Beherrschung des Fahrrads und sicherem Fahrverhalten gelegt. Gestartet wurde in drei Altersgruppen. Wie schon in den vergangenen Jahren erfuhr die Arbeiterwohlfahrt Binau materielle Unterstützung durch die Postbank, die Fußbälle als Preise gestiftet hatte, und die Volksbank Mosbach und die Sparkasse Neckartal-Odenwald, die wieder schöne Preise zur Verfügung gestellt hatten.

Mit kräftiger Unterstützung zahlreicher Eltern wurde der Parcours zweimal bewältigt, wobei die Fehlerzahl und nicht die Zeit entschied. In der Gruppe 1, der Kinder bis 7 Jahre holte sich Angely Negiz den 1. Platz, vor Lukas Marx, Louis Helm, Felix Müller und Hannes Marx. Die Gruppe 2, also die Acht- und Neunjährigen, dominierte Celina Schönsiegel, die vor Cathrin Grimm, Lisa Müller und Kevin Bekson siegte.

Bei den Großen, den über Neunjährigen durchfuhr Luca Pfleger als Einziger die Hindernisbahn ohne Fehler. Auch der Zweite, Martin Geretschläger, wies in zwei Umläufen nur einen halben Fehlerpunkt auf..  Platz 3 ging an Philipp Schmitt vor Henrik Teßmer und Paul Feik.

Gelungene Ferien mit der AWO Binau
Mit einem erfolgreichen Schlusswettbewerb, dem Fahrrad-Turnier, schließ dieser Tage das Sommerferien-Spaß-Programm der Arbeiterwohlfahrt Binau ab. Organisator Gerd Teßmer freute sich über die bisher höchste Teilnehmerzahl seit Beginn im Jahre 1983 und auch Bürgermeister Peter Keller würdigte dieses für die Gemeinde Binau inzwischen schon Tradition geworden Ferienangebot für die Binauer Kinder. Das Foto zeigt die Teilnehmer am Radturnier mit Eltern, Rektorin Monika Schneider, Bürgermeister Peter Keller, PK Manfred Ritzhaupt, PHM Fridolin Schulz und dem Leiter der Veranstaltung, dem AWO-Vorsitzenden Gerd Teßmer. (Foto: privat)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: