Aus Betroffenen Beteiligte machen

Unterstützen Sie NOKZEIT!

MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel besuchte Kraichgau Werkstatt

Unser Bild zeigt Anja Wirtherle und Ludwig Hirsch von den Sinsheimer Grünen, Werkstattrat Rolf Müller, Geschäftsführer Thomas Fick und MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel. (Foto: M. Hofherr)

Sinsheim. (mh) Mit großer Freude begrüßte die Landtagsabgeordnete Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Die Grünen) im Juli die Entscheidung des Sozialministeriums auch die Sinsheimer Kraichgau-Werkstatt mit dem Förderprogramm Behinderteneinrichtungen  zu fördern und stattete der Einrichtung heute einen Besuch ab, um sich vor Ort über die Arbeit der Einrichtung zu informieren.  Mit insgesamt 141.000 Euro Landeszuschuss kann die Erweiterung des Förder- und Betreuungsbereiches um zehn Plätze erweitert werden, freute sich der Geschäftsführer der Kraichgau Werkstatt gGmBH Thomas Fick. Dies beinhalte neue Gruppen- und  Krankengymnastikräume sowie einen sogenannten Snoezelenraum, der den Werkstattmitarbeitern  zum Entspannen dient.


Bei einem Rundgang durch den Förder- und Betreuungsbereich und die verschiedenen Werkstätten wurde schnell deutlich: „Hier werden Betroffene zu Beteiligten“,  wie Schneidewind-Hartnagel,  Mitglied im Sozialausschuss des Landtags, feststellte. Moderne, helle Räume, freundliche Mitarbeiter und der nette Umgang geben der Einrichtung eine positive Grundstimmung, die man sofort spüre, so die Politikerin weiter.  Die individuelle Förderung der Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen mündet  in verschiedenen Einsatzbereichen, wie Schreinerei oder Kunstwerkstatt. Hochwertige Möbelstücke und Kunstwerke der „Outsider Art“ entstehen hier. Gleich vier Künstler aus Sinsheim wurden im Mai mit dem Bundes-Behindertenkunstpreis 2011 ausgezeichnet, berichtete Geschäftsführer Fick stolz.

Die Menschen teilhaben lassen, ihnen Aufgaben- und Lebensinhalt geben und die Förderung der Eigenverantwortung ist oberstes Ziel der Kraichgau Werkstatt, betonte Fick. Derzeit gelinge dies bei 195 Menschen, von denen 50 im angeschlossenen Wohnbereich leben.



Flirten, Chatten & Freunde treffen

Dass Mitbestimmung in der Kraichgau Werkstatt ein Gesicht hat und die Interessen der Werkstattbeschäftigten bündelt unterstrich Rolf Müller vom Werkstattrat, der die Besucher durch die Räume führte. Seine besondere Verbundenheit drückte Rolf Müller so aus „ Es ist schön unter Kollegen zu sein“.  Diese Aussage bestätige die hervorragende Arbeit, die in der Kraichgau Werkstatt geleistet werde, fasste die stellvertretende Fraktionsvorsitzende zusammen und versprach beim Abschied, zur Einweihung der neuen Räumlichkeiten wieder zu kommen. Die Baumaßnahmen beginnen in Kürze.

Infos im Internet:
www.kraichgau-werkstatt.de


Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: