In letzter Sekunden den Punkt gesichert

SC Klinge Seckach – SV Zeutern

von Sonja Kraus

SCKSVZ

Die Kickerinnen des SC Klinge Seckach kämpften bis zum Schluss und wurden mit dem 2:2 in letzter Sekunde belohnt. Unser Bild zeigt in den hellblauen Trikots die Klinge-Spielerinnen Maren Münch (vorne) und Laureen Lind im Hintergrund. (Foto: Sonja Kraus)

Muckental. Die Damen des SC Klinge Seckach haben sich im drittletzten Spiel der Verbandsligarunde zuhause gegen den SV Zeutern in letzter Sekunde einen Punkt gesichert. Nichtsdestotrotz bleibt der Abstiegskampf spannend, da die Kontrahenten aus dem Tabellenkeller ebenfalls punkteten. Der SV Mörsch holte drei Punkte gegen den FC Astoria Walldorf und der FVS Sulzfeld besiegte den ASV Hagsfeld 2 mit 4:3. Damit haben die Klinge-Damen nun nur noch drei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz und müssen nächste Woche zum Tabellenzweiten nach Karlsruhe reisen.

Begonnen hatte das Spiel gegen den SV Zeutern wieder einmal mit einer Großchance für die Damen des SC Klinge Seckach. Schöll wurde von Lind auf den Weg geschickt, platzierte den Ball aber knapp neben das Tor. Kurze Zeit später hatten die Gäste die erste Großchance. In der 19. Minute nutzten sie einen Fernschuss zum frühen 0:1 und legten in der Folgeminute auch gleich das 0:2 nach. Danach besannen sich die Klinge-Damen wieder auf das Unterbinden der langen Bälle der Gäste. Frey prüfte als nächstes mit einem Schuss aus zwanzig Metern SV-Schlussfrau. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Lind eine Unsicherheit im gegnerischen Strafraum auch nicht nutzen. Zwei Minuten später erzielte sie nach einem Pass von Zauner quasi mit dem Pausenpfiff das längst überfällige 1:2.




Nach der Halbzeit setzte Zeuterns Offensivabteilung die Klinge-Abwehr unter Druck. Mehrere Chancen kurz hintereinander konnten glücklicherweise vereitelt werden. Das gleiche passierte fünf Minuten später auf der Gegenseite. In einer Reihe von Eckbällen für die Klinge-Damen mit Chancen für Zauner, Lind und Schöll blieb ein Torerfolg ebenfalls verwehrt. Auch bei einem Lattenschuss von Wessely hatte die Heimmannschaft kein Glück als der Nachschuss von Lind ebenfalls abgeblockt wurde. Deutlich zu spüren war, dass die Klinge-Damen das Spiel noch nicht aufgegeben hatten und ein Unentschieden unbedingt erreichen wollten. Dies gelang in der letzten Sekunde des Spiels dann auch noch. Nach einem Foulspiel an Frey an der Strafraumgrenze nahm sich Schöll ein Herz und verwandelte den fälligen Freistoß zum 2:2-Endstand.

Für den SC Klinge Seckach spielten:

Wesselsky, Holder, Lind, Wessely (78. Leitner), Kaufmann, Mertes (74. Somogy), Schöll, Mayer, Zauner (83. Papadopoulou), Frey, Kowarik (59. Münch)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: