Neuer Dekan an der DHBW Mosbach

Neuer Dekan DHBW

Neuer Dekan DHBW

(Foto: pm)

Mosbach. (pm) Das Leitungsteam der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach ist wieder komplett: Prof. Dr. Karl Albert Strecker, bis dato Studiengangsleiter für BWL-Bank, ist gestern vom örtlichen Hochschulrat einstimmig zum Prorektor und Dekan der Fakultät Wirtschaft gewählt worden. Zuvor stimmten die Mitglieder des Gremiums über ihren neuen Vorsitzenden ab. Zum 1. Oktober 2014 hat Robert Zimmermann, geschäftsführender Gesellschafter der AZO Gruppe, den Vorsitz vom bisherigen Amtsinhaber Prof. Dr. Jürgen Kletti übernommen.

„Ich freue mich, dass wir sowohl mit Prof. Dr. Strecker als auch mit Robert Zimmermann zwei sehr engagierte und erfahrene Persönlichkeiten gewonnen haben, denen das Wohl der DHBW Mosbach am Herzen liegt“, kommentiert Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann, Rektorin der Hochschule, das Wahlergebnis.

Strecker, der bereits seit 2008 als Professor und Studiengangsleiter für BWL-Bank an der DHBW Mosbach verpflichtet ist, bedankte sich nach der Wahl für das entgegengebrachte Vertrauen und ergänzte: „Ich werde meine ganze Energie gerne in die Weiterentwicklung unserer Hochschule investieren.“ Von Beginn an setzte sich Strecker für die Belange der DHBW Mosbach in verschiedenen hochschulinternen Gremien ein. Besonders engagiert er sich im Bereich Qualität der Lehre – er ist Mitglied in der Kommission für Hochschuldidaktik am DHBW-weiten Zentrum für Hochschuldidaktik und lebenslanges Lernen (ZHL) und gleichzeitig Ansprechpartner und Koordinator des ZHL am Standort Mosbach. Der 53-Jährige arbeitete vor seiner Berufung an die Hochschule als Direktor und Prokurist der Abteilung Vorstandssekretariat der Südwestbank AG in Stuttgart. Dort fungierte er außerdem über viele Jahre hinweg als Pressesprecher der Bank. Seine berufliche Laufbahn begann Strecker 1991 bei der Deutschen Genossenschaftsbank in Frankfurt am Main, gefolgt von einer Traineeausbildung und einem Abschluss als Bankbetriebswirt beim Württembergischen Genossenschaftsverband in Stuttgart. Zwischen 1982 und 1987 studierte er Wirtschaftswissenschaft an der Universität Hohenheim, wo er 1990 mit dem Gesamturteil „magna cum laude“ auch promovierte. Als Dekan der Fakultät Wirtschaft ist Strecker gleichzeitig auch Prorektor und somit einer der Stellvertreter von Jeck-Schlottmann.

Bevor Strecker zum Dekan gewählt werden konnte, sollten die Mitglieder des Hochschulrats zunächst über ihren neuen Vorsitzenden entscheiden. Für den bisherigen Amtsinhaber Prof. Dr. Jürgen Kletti, Geschäftsführer der MPDV Microlab GmbH, endete die Amtszeit regulär zum 30. September. „Nach zehn Jahren konstruktiver Zusammenarbeit im Hochschulrat bedanke ich mich bei allen für das mir entgegengebrachte Vertrauen und den intensiven Meinungsaustausch in den Sitzungen. Selbstverständlich bleibe ich der DHBW Mosbach weiterhin eng verbunden“, so Kletti. Jeck-Schlottmann würdigte Kletti in besonderem Maße auch für seinen außerordentlichen Einsatz in der Stiftung Pro DHBW Mosbach und sein Engagement für Forschungsprojekte zum Thema Industrie 4.0.

Robert Zimmermann, der einstimmig zum Nachfolger von Kletti gewählt wurde, freut sich „auf die bevorstehende Gremienarbeit und die Möglichkeit, als Sprachrohr der Unternehmensvertreter einen Beitrag zur Weiterentwicklung der DHBW Mosbach leisten zu können.“ Besonders die Herausforderungen des demografischen Wandels seien ein wichtiges Thema in der gemeinsamen Zukunft von DHBW und ihren Partnerunternehmen, so der studierte Betriebswirt und Diplom-Ingenieur. Zimmermann ist bereits seit 2004 aktives Mitglied des Mosbacher Hochschulrats.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]