Handwerk im ländlichen Raum

Alois Gerig informiert sich bei Innungsobermeister Haag in Neubronn


(Foto: pm)
Neubronn. (pm) Der Bundestagsabgeordnete Alois Gerig (CDU) besichtigte am vergangenen Mittwoch den Neubronner Schreinerbetrieb von Innungsobermeister Jochen Haag. Bei seinem Besuch erhielt er neben der Betriebsbesichtigung auch Einblicke in die hohe Kunst der Möbelschreinerei. Der Abgeordnete zeigte sich beeindruckt: „Mit dem, was Ihr Betrieb in Maßarbeit herstellt, kann kein schwedisches Großunternehmen mithalten.“ Alois Gerig stellte zudem die Wichtigkeit der Handwerksbetriebe vor Ort heraus: „Das Handwerk schafft Arbeitsplätze, steht für hohe Qualität und bietet wohnortnahe, individuelle Lösungen für den Kunden.“

Werbung
Im anschließenden Austausch sprach Schreinermeister Jochen Haag auch das Thema Breitbandausbau an. Hier habe man als Betrieb im ländlichen Raum noch einige Nachteile im Vergleich zu Betrieben in städtischen Gebieten. Der Wahlkreisabgeordnete machte deutlich, dass ihm die gleichwertigen Lebensverhältnisse in Stadt und Land ein Herzensanliegen sei, wofür er sich auch in Zukunft einsetzen möchte. Gerade beim Thema Breitbandausbau sei der Main-Tauber-Kreis auf einem guten Weg, nicht zuletzt sei dies auch durch Zuschüsse des Bundes in Höhe von 11,18 Millionen Euro ermöglicht worden.

Jochen Haag merkte zudem an, dass es als Ausbildungsbetrieb immer schwerer werde, entsprechenden Nachwuchs zu generieren. Hierbei sei die Klassengröße in den Berufsschulen auch ein drängendes Problem, da der Schulbetrieb erst ab 16 Schülern angeboten werde. Alois Gerig machte hierbei deutlich, dass dies eine sehr entscheidende Frage über die Zukunftsfähigkeit der Handwerksbetriebe im ländlichen Raum sei. „Es muss doch möglich sein, dass Klassen auch mit niedrigeren Schülerzahlen beschult werden können, sodass die Schüler nicht hunderte von Kilometern zu ihrer Berufsschule pendeln müssen“, so der Abgeordnete weiter. Alois Gerig zeigte sich jedoch sehr zuversichtlich, dass hier zeitnah eine Lösung gefunden werde. Hier sei er bereits mit den entsprechenden Entscheidungsträgern in Kontakt getreten und habe dieses Anliegen vorgetragen. „Für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums in allen Bereichen zu kämpfen – das ist mein Auftrag“, so Alois Gerig in seinen Abschlussworten.


(Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

Waldbrunner E-Jugend-Kicker feiern Double

Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Nachdem die E-Jugend-Mannschaft der JuF Waldbrubn bereits die Hallenmeisterschaft feiern durfte (wir berichteten) , gelang den Nachwuchskickern das [...]

Wähler besuchen MdB Warken im Bundestag

Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: BPA) (pm) Bis zum heutigen Mittwoch war eine bunt gemischte Besuchergruppe aus dem Main-Tauber-Kreis für knapp vier [...]

1 Kommentar

  1. Auf jeden Fall gibt es im ländlichen Raum noch besonders viel zu tun. Der angesprochene Breitbandausbau ist auch in Bayern ein derzeit wichtiges Thema. Ohne den richtigen Anschluss können abgelegenere Betriebe einfach nicht mit der Stadt mithalten, auch wenn sie noch so gut sind.

Kommentare sind deaktiviert.