Heidelberg: Versuchter Totschlag an Joggerin

(Symbolbild)

(ots) Am Mittwoch, gegen 12 Uhr griff ein bislang unbekannter Täter eine 47-jährige Joggerin an und verletzte diese massiv am Kopf. Die 47-Jährige begab sich gegen 11.45 Uhr auf den zum Teil unbefestigten Leinpfad, entlang des Neckarkanals, zu joggen. Unmittelbar am Neckarkanal traf sie auf eine männliche Person, die den Eindruck eines sich dehnenden Joggers vermittelte. Nachdem sie diese Person passiert und ihren Weg etwa 300m fortgesetzt hatte, griff der Unbekannte sie auf dem Leinpfad, in Höhe der dortigen Hundeschule an. Er schlug sie gegen den Hinterkopf, worauf sie zu Boden fiel. Beim Versuch aufzustehen, erkannte die Joggerin den Sportler, welchen sie zuvor gesehen hatte. Dieser schlug weiterhin mit einem faustgroßen Stein auf den Kopf der 47-Jährigen ein. Die Frau setzte sich massiv gegen den Angriff zur Wehr, worauf der unbekannte Täter stadteinwärts auf dem Leinpfad, flüchtete. Die Joggerin konnte sich zwei Passantinnen anvertrauen, die sie dann in eine Klinik verbrachten. Die 47-Jährige erlitt Kopfverletzung. Lebensgefahr bestand nicht.

Werbung
Den Täter konnte die Joggerin wie folgt beschreiben: männlich, ca. 25-30 Jahre alt, schlank, helle Hautfarbe. Er trug während der Tat eine schwarze Jogginghose mit seitlich weißen Streifen, einen dunkelgrauen Kapuzenpullover, wobei der Täter während der Tat die Kapuze über den Kopf gezogen hatte. Der Täter sprach während der Tat nicht.

Nach Bekanntwerden des Vorfalls wurden großangelegte Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter durchgeführt. Der Verdacht gegen einen zwischenzeitlich vorläufig festgenommenen 21-Jährigen erhärtete sich nicht, dieser konnte bereits als Tatverdächtiger ausgeschlossen werden.

Werbung

Die Kriminalpolizei Heidelberg, Dezernat für Kapitaldelikte, übernahm die Sachbearbeitung und ermittelt wegen eines versuchten Totschlags. Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Auffälligkeiten in Tatortnähe festgestellt haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 174 4444 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: