Platz wird nach Klaus Michael Grüber benannt  

Erinnerung an prominenten Neckarelzer 

Neckarelz. (pm) Die Beschilderung des Klaus Michael Grüber-Platzes am alten Rathaus Neckarelz wird offiziell am Samstag, den 6. April um 10:30 Uhr zusammen mit dem Heimatverein Neckarelz-Diedesheim, dem Bürgerverein für Unterdorf, Ruhestatt und Auloch sowie dem Verein Gut gestimmt durch Oberbürgermeister Michael Jann enthüllt. Interessierte Bürger/innen sind hierzu herzlich eingeladen.

Der Theaterwunderkünstler Klaus Michael Grüber (1941 – 2008) wuchs in den ersten zehn Jahren seines Lebens im Neckarelzer Pfarrhaus auf. Nach seinem Studium spezialisierte er sich im Piccolo Teatro Mailand aufs Regiefach. Engagements an allen wichtigen Bühnen folgten: Berlin, Paris, Brüssel, Zürich usw.

Schauspieler und Publikum bewunderten sein tiefgründiges, poetisches Erfassen klassischer und moderner Texte und Musikwerke. Er arbeitete mit bedeutenden Dirigenten und Malern für die Bühnenbilder zusammen.

Zum zehnten Todestag fand im letzten Jahr im Rahmen des Mosbacher Sommers eine Veranstaltung zu Leben und Werk Klaus Michael Grübers statt. Dabei wurde die Idee geboren, einen Platz nach dem Künstler zu benennen, um ihn im Gedächtnis der Mosbacher präsent zu halten.

Bei der Stadtverwaltung beantragt haben dies der Heimatverein Neckarelz-Diedesheim, der Bürgerverein für Unterdorf, Ruhestatt und Auloch sowie der Verein Gut gestimmt und haben vorgeschlagen, den Platz mit dem Bücherpavillon Ecke Marktplatz/Heidelberger Straße/Rathausgasse zu benennen. Der Gemeinderat hat dem Wunsch einstimmig entsprochen.

 

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: