Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter gut  

(Symbolbild – Pixabay/andreas160578)

Weiterer Rückgang der Arbeitslosenzahlen im März – Zusätzliche Perspektiven für Langzeitarbeitslose über das Teilhabechancengesetz schaffen

(pm) Im März ist die Zahl der Arbeitslosen weiter zurückgegangen und der Arbeitsmarkt lässt sich von den außenwirtschaftlichen Unsicherheiten derzeit noch nicht beeindrucken. Aktuell sind 8.937 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 332 (Minus 3,6 Prozent) weniger Arbeitslose als im Vormonat und 521 (Minus 5,5 Prozent) weniger als im März 2018. Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozent auf 2,7 Prozent gesunken. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,1 Prozent.

Nach den Prognosen des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung wird sich die Wirtschaft und insbesondere der Arbeitsmarkt weiter positiv entwickeln, wenn auch nicht mehr mit so viel Kraft wie im letzten Jahr.

„Diese günstigen Rahmenbedingungen müssen wir als Gesellschaft weiter intensiv nutzen, um Langzeitarbeitslosen einen Zugang zurück zum Arbeitsmarkt zu öffnen. Arbeitsagentur und Jobcenter sind dafür gerüstet und mit den Möglichkeiten des neuen Teilhabechancengesetzes haben wir zusätzliche Instrumente, die greifen und bereits erste Erfolge zeigen“, so Karin Käppel, Leiterin der Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist zurückgegangen. So sind derzeit 2.311 Menschen ein Jahr oder länger arbeitslos gemeldet, 15,6 Prozent weniger als noch im März 2018.

Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an allen Arbeitslosen liegt bei knapp 26 Prozent. Etwa drei Viertel aller Langzeitarbeitslosen werden von den Jobcentern betreut.

„Unser Ansatz ist es, Langzeitarbeitslosigkeit erst gar nicht entstehen zu lassen, eine frühzeitige Aktivierung, der systematische Abbau der Probleme, die einer Arbeitsaufnahme im Weg stehen, intensive Betreuung und die Konzepte für eine verbesserte soziale Teilhabe nutzen“, führt Karin Käppel an. „Um den Weg weiter erfolgreich zu gehen, braucht es eine noch stärkere Bereitschaft der Unternehmen und Verwaltungen, den Menschen auch tatsächlich eine Chance zu geben“, ergänzt die Agenturleiterin. Und Mitarbeiter werden gesucht. So waren im März 7.874 freie Stellen gemeldet, 67 mehr als im Vormonat (Plus 0,9 Prozent) und 230 mehr als im März 2018 (Plus 3,0 Prozent). Arbeitgeber haben der Arbeitsagentur in diesem Monat 1.795 neue Stellen gemeldet, 314 weniger als im Februar.

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,5 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Im März waren 1.926 Menschen arbeitslos gemeldet, 86 weniger als im Vormonat und 169 weniger als im März 2018. 617 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 697 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 596 Stellenangebote gemeldet (März 2018: 650). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.786; 17,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 3,0 Prozent (Vormonat 3,2 Prozent). Es waren im März 2.441 Menschen arbeitslos gemeldet, 100 weniger als im Vormonat, 197 weniger als im März 2018. 729 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 828 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 315 Stellenangebote gemeldet (März 2018: 299). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1.306; 15,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 3.993 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.944.

Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 44,7 Prozent.

Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im März 1.476 Arbeitslose registriert (Februar 2019: 1.504). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.581 Arbeitslose (Februar 2019: 1.653).

Von den 1.513 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 641 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Februar 2019: 661). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im März 872 Arbeitslose registriert (Februar 2019: 898).

Von den 1.926 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 797 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Februar 2019: 824). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.129 Arbeitslose registriert (Februar 2019: 1.188).

Beim Jobcenter im Neckar-Odenwald-Kreis waren zum Stichtag im März 1.079 Arbeitslose registriert (Februar 2019: 1.106). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.362 Arbeitslose (Februar 2019: 1.435).

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen