Urlaubsparadies Mallorca – Klasse statt Masse

Bild: ©istock.com/Alex

Zum ersten Mal seit Jahren sinken die Besucherzahlen auf Deutschlands liebster Ferieninsel. Grund zur Sorge ist dies jedoch nicht: Mallorca befindet sich im Wandel. Und das macht die größte Baleareninsel jetzt besonders interessant.

Mehr Öko, weniger Ballermann

Seit Jahren bemüht sich die mallorquinische Inselregierung, den ausufernden Partytourismus am Ballermann mit immer neuen Gesetzen in den Griff zu bekommen. Statt Kegelclubs und Junggesellenabschieden, die in möglichst billigen Unterkünften nächtigen und außer für Alkohol kaum Geld auf der Insel lassen, bemühte sich Mallorca stärker um gutbetuchte Urlauber: Diese sind nicht nur bereit, mehr Geld für hochwertige Unterkünfte, Restaurantbesuche und Einkäufe auszugeben, sondern auch eher an umweltschonendem nachhaltigen Tourismus interessiert. Der Plan scheint aufzugehen, denn die Zahl der Mallorca-Touristen ist erstmals seit langem rückläufig. Vielen Urlaubern ist Mallorca schlichtweg zu teuer geworden: Der Sauftourismus verlagert sich zunehmend an die weit günstigere Schwarzmeerküste in Bulgarien, während es Familien und Sonnenanbeter nach einigen Jahren Abstinenz wieder nach Ägypten und an die Strände zieht. Wer bereit ist, tiefer in die Tasche zu greifen, erlebt dafür nun ein etwas ruhigeres Mallorca, das nichts von seiner Faszination verloren hat.

Traumhafte Strände, malerische Orte

Noch immer kann sich Mallorca mit einigen der schönsten Strände überhaupt rühmen und viele davon sind auch in der Hauptsaison nicht überlaufen. Mit malerischer Ursprünglichkeit punktet der Westen der Insel mit seinen Steilküsten und kleinen Dörfern. Diese Region ist auch die bevorzugte Wahl für Deutsche, die eine eigene Finca auf Mallorca suchen: Hier gibt es Ruhe und Privatsphäre satt. Die Berge der Tramuntana laden Aktive zum Wandern und Radfahren ein. Mit dem E-Bike sind nun auch satte Anstiege kein Problem mehr. Die für Mallorca typischen Sandstrände finden sich dann im Norden der Insel an der langen Bucht von Alcudia und an der zerklüfteten Ostküste.

Die Hauptstadt Palma ist der vermutlich beste Ort, um das moderne spanische Mallorca zu erleben: Die Avenida Jaime III ist von Boutiquen spanischer Designer gesäumt, im Markt von Santa Catalina werden tagesfrische Köstlichkeiten zubereitet und wenn die Sonne versunken ist, trifft sich das internationale Partyvolk in den Clubs am Hafen. Kulturfreunde schöpfen aus einem reichhaltigen Angebot an Museen, Ausstellungen und Veranstaltungszentren. Und wer dann doch einmal Lust auf Schnitzel statt Tapas bekommt, hat es nicht weit zur Playa de Palma. Der knapp fünf Kilometer lange Traumstrand ist längst mehr als Schinkenstraße und MegaPark: Zeit, für eine Entdeckungsreise!

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: