Der Arbeitsmarkt im Juli 2019

Sommerpause lässt die Arbeitslosenzahlen bei den Jüngeren steigen – Arbeitslosenquote bleibt insgesamt stabil bei 2,6 Prozent – Noch viele unbesetzte Ausbildungsstellen 2019

(pm) Im Juli ist die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim leicht gestiegen. Insgesamt sind 8.853 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 110 Arbeitslose mehr als im Vormonat, 101 (Minus 1,1 Prozent) weniger als im Juli 2018. Die Arbeitslosenquote liegt zum vierten Mal in Folge bei 2,6 Prozent. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,1 Prozent.

„Jedes Jahr melden sich im Juli vermehrt junge Erwachsene nach beendeter Schul- oder Berufsausbildung vorübergehend arbeitslos. Nach der Sommerpause werden sich die meisten wieder in Arbeit abmelden, eine weiterführende Schule besuchen oder ein Studium beginnen“, erläutert Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

Auch die Einstellungsbereitschaft der Betriebe legt eine Pause ein, was man an der zurückgehenden Zahl der neu gemeldeten Stellen sehen kann. „Neueinstellungen werden auf die Zeit nach den Betriebsferien verschoben. Abwartend reagieren die Unternehmen auch aufgrund der internationalen Handelskonflikte, den neusten Entwicklungen beim Brexit und den Spannungen zwischen den USA und dem Iran“, so die Agenturleiterin.

Im Juli wurden 1.339 neue Stellenangebote gemeldet, 586 weniger als im Vormonat (Minus 30,4 Prozent) und 782 (Minus 36,9 Prozent) weniger als im Juli 2018. Insgesamt waren 7.587 offene Stellenangebote gemeldet, 95 weniger (Minus 1,2 Prozent) als im Vormonat, 717 (Minus 8,6 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Es wurden im Juli 2.984 Arbeitslose gezählt, 25 oder 0,8 Prozent weniger als im Juni und 58 (Minus 1,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. 830 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 843 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 467 Stellenangebote gemeldet (Juli 2018: 741), 186 oder 28,5 Prozent weniger als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.428; 12,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,4 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Es wurden im Juli 1.608 Arbeitslose gezählt, 16 mehr als im Juni und 87 mehr als im Vorjahresmonat. 394 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 379 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 217 Stellenangebote gemeldet (Juli 2018: 353), 120 oder 35,6 Prozent weniger als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.284; 21,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,5 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Im Juli waren 1.890 Menschen arbeitslos gemeldet, 55 mehr als im Vormonat und 12 weniger als im Juli 2018. 658 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 605 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 441 Stellenangebote gemeldet (Juli 2018: 723). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.649; 3 1,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 2,9 Prozent (Vormonat 2,8 Prozent). Es waren im Juli 2.371 Menschen arbeitslos gemeldet, 64 mehr als im Vormonat, 118 weniger als im Juli 2018. 628 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 561 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 214 Stellenangebote gemeldet (Juli 2018: 304). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1.226; 1,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 3.913 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.940.

Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 44,2 Prozent.

Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im Juli 1.381 Arbeitslose registriert (Juni 2019: 1.458). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.603 Arbeitslose (Juni 2019: 1.551).

Von den 1.608 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 634 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Juni 2019: 656). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im Juli 974 Arbeitslose registriert (Juni 2019: 936).

Von den 1.890 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 778 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Juni 2019: 801). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.112 Arbeitslose registriert (Juni 2019: 1.034).

Beim Jobcenter im Neckar-Odenwald-Kreis waren zum Stichtag im Juli 1.120 Arbeitslose registriert (Juni 2019: 1.124). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.251 Arbeitslose (Juni 2019: 1.183).

Der Ausbildungsmarkt

„Der Ausbildungsmarkt ist geprägt von vielen unbesetzten Ausbildungstellen, die zum Teil verzweifelte Suche nach Auszubildende und dem Trend eine weiterführende Schule zu besuchen statt eine duale Ausbildung zu beginnen“, fasst Karin Käppel zusammen.

„Mit einer abgeschlossenen Ausbildung haben junge Menschen tolle beruflichen Chancen und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Es lohnt, diese Tatsache mit in die Berufsfindung miteinzubeziehen“, rät die Agenturleiterin.

Bis Juli wurden der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim 5.411 freie Berufsausbildungsstellen gemeldet. Als Bewerber für einen Ausbildungsplatz haben sich 3.240 junge Menschen gemeldet, 7,4 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Rein rechnerisch kommen auf einen Bewerber 1,67 Ausbildungsstellen.

Der statistische Berichtszeitraum für den Ausbildungsmarkt läuft in Anlehnung an den üblichen Ausbildungsbeginn vom 1.Oktober bis zum 30.September.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: