„Corona, my friends and I“

(Screenshot: Hofherr)

Doku-Serie über Selbstisolation in der Corona-Krise seit heute auf YouTube

Eberbach. (pm) Corona hat uns fest im Griff. München, London, Mannheim, Innsbruck, Berlin, Eberbach – überall sind Menschen auf dem Rückzug. „Aber: meine Freunde und ich haben in diesen Zeiten mehr Kontakt als je zuvor. Wir skypen, teilen unseren Alltag – nur eben online“, so der Filmemacher Max Damm. Ein Virus verändert unser Leben, alle sind in Selbstisolation. Die Doku-Serie „https://www.youtube.com/watch?v=muWzgvd-58U„>Corona, my friends and I“ begleitet den Alltag von sieben Freunden in Zeiten von Corona – zweimal in der Woche.

Die Protagonisten sind Marlen, Domi, Hamit, Viola, Jesse, Donni und Tobi. Alle um die 30, allesamt Freunde von Max, ebenfalls 30 Jahre alt und Filmemacher. Und obwohl alle aus einer ähnlichen Peer-Group sind, bringt jeder eine andere Geschichte mit. Domi hat in London keine Arbeit mehr, Hamit ist von Berlin aufs Land geflüchtet, um sich um seine Eltern zu kümmern. Tobi hat selbst den Verdacht, sich mit dem Virus infiziert zu haben, darf sich aber nicht testen lassen. Donni muss als Filmemacher plötzlich wieder zu Hause arbeiten und währenddessen auf seine Tochter aufpassen. Marlen kommt gerade aus dem Urlaub in einem Risikogebiet. Alle teilen aber eins: große Unsicherheit.

Denn: Dieses Virus verändert gerade unser Leben. Die Doku-Serie „Corona, my friends and I“ begleitet den Alltag von sieben Freunden in der Selbstisolation und spricht über das, was in uns allen vorgeht, um dem medialen Gruselkabinett etwas entgegenzusetzen. Die Protagonisten lassen den Zuschauer in ihre Welt, teilen ihre Ängste und Unsicherheiten und lassen ihn nah an sich ran.

Was macht die Selbstisolation mit uns? Wie verändert diese Pandemie unser Leben? Und was geht dabei in uns vor? Wie geht man mit finanziellen Existenzängsten in diesen Zeiten um? Um den Bad News etwas entgegenzusetzen, teilen die Protagonisten von „Corona, my friends and I“ ihren Alltag jeden Sonntag und jeden Mittwoch mit der Welt.

Zusätzlich sollen auf dem Instagram-Channel von „Corona, my friends and I“ die zugesandten Storys von Zuschauern geteilt werden, um so ein interaktives Corona-Tagebuch zu starten. Das Ziel: Durch das Teilen individueller Unsicherheiten die kollektive Angst verringern.

Infos im Internet:

www.youtube.com/watch?v=muWzgvd-58U
www.instagram.com/corona_myfriends_and_i/

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen: