Mutmaßliche Räuber in Haft

(Symbolbild)
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Opfer leidet bis heute unter unter traumatischem Erlebnis

Tauberbischofsheim.  (ots) Am 16. Dezember 2019 überfiel ein Räuber eine Filiale einer Supermarktkette in Tauberbischofsheim. Kurz vor Ladenschluss betrat der Mann das Geschäft in der Pestalozziallee, bedrohte die Mitarbeiter mit einer Waffe und forderte sie hierbei auf, ihm die Tageseinnahmen auszuhändigen. Anschließend wurden die Angestellten vom Täter gefesselt, sodass es Ihnen erst einige Zeit später gelang, Anzeige beim Polizeirevier zu erstatten (NZ berichtete).

Eine der Angestellten wurde bei dem Überfall verletzt und leidet bis zum heutigen Zeitpunkt unter diesem traumatischen Erlebnis. Das Kuriose an dieser Straftat war, dass der Täter einen Staubsauger mitführte, mit dem er das Geld aus dem Tresor saugte. Aufgrund der umfangreichen und konsequent langfristig geführten Ermittlungen des Kriminalkommissariats Tauberbischofsheim wurden nun weitere Tatverdächtige – neben dem bereits in Untersuchungshaft befindlichen 29-Jährigen – ermittelt, wodurch der Kriminalpolizei ein großer Ermittlungserfolg gelungen ist.

Die weiteren drei im Main-Tauber-Kreis wohnhaften Männer im Alter von 25, 27 und 29 wurden von der Kriminalpolizei festgenommen. Nach den bisherigen Ermittlungen haben sich die vier einige Wochen vor der Tat zu deren Durchführung verabredet und die Tatausführung geplant. Der Schlüssel zum Ermittlungserfolg war eine am Tatort zurückgelassene DNA-Spur, die mittlerweile zweifelsfrei einem der Tatverdächtigen zugeordnet werden konnte.

Nach der Festnahme wurden die von der Staatsanwaltschaft Mosbach beantragten Haftbefehle durch das Amtsgericht Tauberbischofsheim in Vollzug gesetzt. Die drei dringend Tatverdächtigen wurden jeweils anschließend in eine Justizvollzugsanstalt überstellt und befinden sich seither in Untersuchungshaft.

Durch diesen Ermittlungserfolg erhoffen sich alle Beteiligten, dass sowohl bei der Bevölkerung als auch bei den Beschäftigten des betroffenen Einkaufsmarktes das Sicherheitsgefühl wiederhergestellt werden kann.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen