Erste Bilanz zur Impfpflicht

Artikel teilen:

Mosbach.  (pm) Gemäß der im Bundesinfektionsschutzgesetz festgelegten einrichtungsbezogenen Impfpflicht mussten betroffene Einrichtungen dem Gesundheitsamt in den vergangenen Wochen alle Mitarbeiter melden, die bis zum 15. März keinen Nachweis über ihre Immunisierung oder kein glaubhaftes ärztliches Attest über eine Kontraindikation für die Impfung vorgelegt haben. Die gemeldeten Mitarbeiter wurden dann vom Gesundheitsamt angeschrieben und aufgefordert, die Nachweise zu erbringen (NZ berichtete).

Aufgrund einer Anfrage unserer Redaktion zieht das Gesundheitsamt eine vorläufige Bilanz der Meldungen: So wurden nach einer ersten Prüfung 394 Personen aus 84 Einrichtungen angeschrieben. Davon arbeiten 92 Personen in Pflegeheimen, 91 Personen in Kliniken, 19 Personen in Arztpraxen, 192 Personen in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie in sonstigen medizinischen Einrichtungen. Einrichtungen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter komplett geimpft sind, müssen keine Meldung an das Gesundheitsamt abgeben.

Zu berücksichtigen ist zudem, dass der Meldeprozess nicht abgeschlossen ist, da beispielsweise Personen nachgemeldet werden müssen, die nicht geimpft sind, aber derzeit noch einen Genesenen-Status haben. Umgekehrt werden sich vermutlich aufgrund der starken Infektionswelle im Kreis, die auch vor den Einrichtungen im Gesundheitswesen nicht haltgemacht hat, einige der oben genannten Personen inzwischen infiziert haben und entsprechend einen Genesenen-Status erhalten.

Werden in der genannten Frist die erforderlichen Nachweise nicht vorgelegt oder keine Impfserie begonnen, richtet sich das Vorgehen des Gesundheitsamtes nach dem Handlungsleitfaden des Sozialministeriums für die Gesundheitsämter zum Gesetz zur Stärkung der Impfprävention. Aus diesem Leitfaden geht hervor, dass das Sozialministerium zunächst ein Bußgeld für angemessen hält. Daran wird sich das Gesundheitsamt orientieren und auf jeden Fall mit größtmöglichem Augenmaß vorgehen.

Das Gesundheitsamt appelliert in diesem Zusammenhang an alle, die sich bisher noch nicht haben impfen lassen, dies auch schon mit Blick auf den Herbst dringend noch zu tun. Die Impfungen schützen in der Regel nachgewiesenermaßen vor schweren Verläufen und tragen so dazu bei, dass trotz Impfung infizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen rasch und bei guter Gesundheit wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können.

Umfassende Beratungsangebote zu den verschiedenen Impfstoffen stehen auf allen Ebenen bereit. Unter anderem bietet das Sozial- und Gesundheitsministerium am Dienstag, den 05. April von 18.00 bis 20.30 Uhr eine mehrsprachige Informationsveranstaltung zur Corona-Schutzimpfung mit Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft sowie der Kinder- und Jugendmedizin unter www.dranbleiben-bw.de an. Im Neckar-Odenwald-Kreis gibt zudem weiterhin ein mobiles Impfteam, das auf Anforderung (unter E-Mail: Impfstuetzpunkt-MIT@neckar-odenwald-kreis.de) in Einrichtungen oder Städten und Gemeinden eingesetzt werden kann.

Top

Mythen der Elektromobilität

(Foto: pm) Bei Buchens erstem Mobilitäts – Sonntag Buchen.  _ (bd)_Gut 50 Besucher verfolgten den Vortrag von Professor Dr. Rainer Klein […]

Top

Der Kiebitz hat Nachwuchs

(Foto: pm) NSG „Lappen und Eiderbachgraben“ zwischen Buchen und Walldürn Walldürn. (pm) Die Schutzbemühungen des Regierungspräsidiums Karlsruhe zahlen sich aus […]

Top

Neue Lebensräume auf altem Friedhof

(Foto: Liane Merkle) Seckach/Schefflenz.  (lm) Zu einer naturkundlichen Wanderung hatte der NABU Seckach- und Schefflenztal eingeladen und über 30 Naturliebhaber […]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Gesellschaft

Erfolgsmodell „Straßenfest Seckach“

(Foto: Liane Merkle) Zimmern. (lm) Nachdem Corona den Zwei-Jahres-Turnus des Erfolgsmodells „Straßenfest Seckach“ im vergangenen Jahr unterbrochen hatte, war der […]

Gesellschaft

Feierstunde im Landratsamt

 Landrat Dr. Achim Brötel ehrte und verabschiedete 13 verdiente Mitarbeiter. (Foto: pm) Neun Dienstjubiläen und vier Verabschiedungen Mosbach. (pm) 13 […]

Gesellschaft

Urnenwiesenfelder auf allen Friedhöfen

(Foto: Liane Merkle) Mudau.  (lm) Flächeneinsparung wirkt sich neben dem demographischen Wandel auch auf Friedhöfe aus. Urnengräber werden darüber hinaus […]

Gesellschaft

Festabend zum Gemeinde-Jubiläum

 Ein Gemeindejubiläum erfordert ein besonderes Erinnerungsstück. Der Fotograf Erich Tschöpe hatte im Jahre 1968 aus einem Doppeldeckerflugzeug heraus alle Ortsteile […]

Gesellschaft

Bauland feiert 50 Jahre Seckach

Ortsvorsteher Reinhold Rapp (Großeicholzheim), Bürgermeister Thomas Ludwig und Ortsvorsteher Siegfried Barth (Zimmern) präsentieren das Goldene Buch der Baulandgemeinde. (Foto: Liane […]

Gesellschaft

Politik vor Ort – Politik erleben

Bürgermeister Christian Ernst mit Frauen aus dem Frauencafé Haßmersheim im Sitzungssaal. (Foto: pm) Frauencafé in Haßmersheim erlebt Politik in eigener […]

Gesellschaft

Walldürner Straße eingeweiht

Unser Bild zeigt von links: Pfarrer Huismann, Bürgermeister Markus Günther, Stadtpfarrer Pater Josef Bregula und Bürgermeisterin Christina Tasch. (Foto: pm) […]

Gesellschaft

Auf den Weg zum Heiligen Blut

(Foto: pm) Osterburken/Walldürn. ™ Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich vergangene Woche einige Mitglieder der Seelsorgeeinheit Adelsheim-Osterburken-Seckach zu Fuß […]