Jusos bestätigen Vorsitzenden

„Kreisverband hat viel gleistet und noch viel vor sich!“

Mosbach. Die Jusos Neckar-Odenwald trafen sich am 21. November zu ihrer alljährlichen Jahreshauptversammlung. Juso-Chef Kai Gräf blickte in seinem Rechenschaftsbericht zu Beginn der Sitzung auf ein erfolgreiches Arbeitsjahr zurück. „Wir haben gezeigt, dass sich auch in einem kleinen Kreisverband wie dem der Jusos Neckar-Odenwald viel bewegt: Mit mehreren Podiumsdiskussionen, Bildungsfahrten und unserer Klausurtagung waren wir das ganze Jahr über in der Öffentlichkeit präsent und aktiv“, so Gräf.

Während er sich zufrieden mit den Aktionen des eigenen Verbandes zeigte, übte der Kreisvorsitzende Kritik am Machtstreben mancher Nachwuchspolitiker und rief die Jusos  dazu auf, gemeinsam an einem Strang zu ziehen. „In unserem Kreisverband müssen Kompetenz und faire Diskussionen im Vordergrund stehen“, betonte auch Stellvertreter Benni Köpfle, „nur wenn wir weiterhin zusammenhalten, können wir auch in Zukunft sinnvoll und gewinnbringend unsere Überzeugungen vertreten.“

Dass diese Taktik schon in der Vergangenheit positive Ergebnisse einbrachte, bewies der Erfolg der Jusos Neckar-Odenwald im Oktober: „Unser Antrag zur Abschaffung der Unechten Teilortswahl wurde auf dem SPD-Landesparteitag in Ulm beschlossen“, freute sich Gräf, der ohne Gegenstimme als Kreisvorsitzender wiedergewählt wurde.

Auf den neugewählten Kreisvorstand kommt auch im nächsten Jahr viel Arbeit zu. „Mit dem Landtagswahlkampf im nächsten März und der Ausrichtung der LDK 2011 wollen wir gleich zwei arbeitsintensive Großprojekte erfolgreich durchführen“, erklärte Köpfle. Unmittelbarstes Ziel der Jusos wird es deshalb sein, Georg Nelius‘ Platz im Landtag zu sichern. Um dies verwirklichen zu können, sei auch die Öffnung der Jusos von großer Bedeutung, die der Kreisverband schon seit langem fordert. Kai Gräf fasste zusammen: „Wir treten für eine wirklichkeitsnahe und vernünftige Politik nahe an den Menschen ein. Der Anschluss an die Lebenswirklichkeit junger Menschen muss wieder gefunden werden.“

Der neue Kreisvorstand der NOK-Jusos besteht aus dem Kreisvorsitzenden Kai Gräf aus Ravenstein, dessen Stellvertreter Benjamin Köpfle aus Osterburken, der sich zudem als Landesauschussdelegierter wieder aktiv in die Juso-Landesarbeit einbringen wird. Komplettiert wird der Vorstand durch die Beisitzer Florian Bogda (Limbach), Eric Görlitzer (Haßmersheim), Maike Hochstein (Ravenstein), Bianca Joseph (Walldürn) und Laura Rottermann (Buchen).

Infos im Internet:
https://jusosnok.wordpress.com

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

3 Kommentare

  1. Dazu muss man zur Richtigkeit allerdings sagen, dass Kai Gräf nicht alle Stimmen bekommen hat – er erhielt lediglich keine Gegenstimmen. Folglich wurde keine 100%-Zustimmung erreicht.

  2. Kai Gräf wurde einstimmig gewählt. Er erhielt alle Stimmen sowie eine Enthaltung.
    Obgleich es verschiedene Definitionen gibt, gilt allgemein eine Enthaltung als „die Einstimmigkeit nicht verhindern wollend“.
    Daher wurde Kai Gräf einstimmig gewählt.

Kommentare sind deaktiviert.