Hoffest mit Stutenmilchforum

Wie eine Kuh gemolken wird haben viele schon gesehen, wie das bei einer Stute geht, zeigte gestern das Kurgestüt in Waldbrunn. (Foto: Hofherr)

Mülben. Mit dem erstmals durchgeführten Stutenmilchforum feierte das Kurgestüt Hoher Odenwald in Mülben gestern das traditionelle Hoffest.

Während auf dem Gelände rund um die größte und älteste deutsche Stutenmilchfarm altbewährte Programmpunkte wie Schaumelken, bei dem die Besucher viele Infos rund um die Stutenmilchgewinnung erfuhren, eine Stutenmilchbar, Ponyreiten, Vorführungen der Verkaufspferde sowie eine kleine Show der Pferdetrainerin Yvonne Doebelin von der Double Divide Ranch aus Bad Wimpfen, die auf ihrem Pferd verschiedene Übungen aus dem Gelassenheitstraining präsentierte, stand im Hofladen das Stutenmilchforum auf dem Programm.


Nachdem Stephanie Zollmann die Gäste zu einem virtuellen Gestütsrundgang mit Impressionen vom Gestüt einlud und die breite Produktpalette rund um die Stutenmilch vorstellte, ging Referent Gert Dorschner – Ärztlicher Leiter der Akademie für Ganzheitsmedizin Heidelberg – in seinem Vortrag auf den „Stellenwert der Ernährung für die Gesundheit“ ein. Dabei hob er die Bedeutung der Stutenmilch hervor, hatte der Mediziner doch im Vorfeld aktuelle wissenschaftliche Studien zu diesem Produkt im Hinblick auf gesunde Ernährung aufbereitet.

Dem Kurgestüt bescheinigte Gert Dorschner weltweite Marktführerschaft in Qualtität und Quantität der Stutenmilch. Selbst in Kasachstan, dem ursprünglichen Herkunftsgebiet dieser besonderen Milch sei man an einem Wissenstransfer von Waldbrunn nach Zentralasien interessiert, bestätigte Pionier Hans Zollmann die Aussage.

Laut Dorschner seien Stutenfrischmilch oder die mit Milchsäurebakterien versetzte Alternative „Kumys“ aus medizinischer Sicht bei vielen Erkrankungen als Heilmittel unterstützend eingesetzt werden. Hier nannte der Ganzheitsmediziner insbesondere chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Immunschwäche, Allergien, Erkrankungen der Lunge, der Haus (inkl. Neurodermitis und Schuppenflechten), Adipositas, Diabetes und viele mehr. Diese Einsatzgebiete ergeben sich sowohl nach traditioneller Erfahrung, als auch nach aktueller wissenschaftlicher Erkenntnislage, so Gert Dorschner.

Nach seinem sehr informativen Vortrag stand der Mediziner den zahlreichen Zuhörern für deren Fragen zur Verfügung.

Neben Unterhaltung und Information hatten die Besucher auch die Möglichkeit sich zu Sonderpreisen mit den Produkten des Kurgestüts Hoher Odenwald einzudecken.

468Hoffest mit Dorschner

Hans Zollmann (re.) begrüßt Ganzheitsmediziner Gert Dorschner auf dem vom Kurgestüt Hoher Odenwald. (Foto: Hofherr)

Infos im Internet:

www.kurgestuet.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: