Jung und aufgeschlossen mit 90

MGV Schloßau feierte Jubiläum

von Liane Merkle

Schloßau. Wie jung und aufgeschlossen man mit 90 Jahren sein kann, stellte der Männergesangverein „Harmonie 1921“ Schloßau bei seiner Geburtstagfeier in der Turnhalle der örtlichen Schule eindrucksvoll unter Beweis, indem er einmal ganz neue Wege beschritt.

Das Geburtstagskind hatten unter seinem 1. Vorsitzenden Alfred Roos zu dieser Feier nur einen Gastchor eingeladen – und zwar den örtlichen Jazzchor unter Stabführung von Werner Scheuermann und Vorsitz von Ilona Friedrich-Stuhl – dafür bot man unter dem Motto „Einheimische Künstler geben ihr Stelldichein…“ den örtlichen Talenten eine gelungene Plattform und den Gästen einen Einblick über die hervorragende kulturelle Vielfalt in der Odenwaldgemeinde.

Der Jubelchor selbst präsentierte sich unter der Leitung von Ina Traube in der ganzen Bandbreite seines modischen und musikalischen Repertoires mit Volksliedern wie „Wir wollen zu Land ausfahren“ und modernerem Liedgut wie „Bajazzo“ oder „Butterfly“. Und er begeisterte sein Publikum in der „ausverkauften“ Halle, darunter Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Herbert Münkel, Rektorin Sophie Klopsch und Ernst Hauk als ihr Vorgänger im Amt, Joachim Kirchgessner als stv. Kreischorleiter sowie die gewählten Bürgervertreter und Vertreter befreundeter Vereine.


Bürgermeister und Ortsvorsteher lobten das Geburtstagskind für seine Beständigkeit und sein kulturelles Engagement und gaben Ina Traube ihrer Bewunderung Ausdruck, dass sie „Ihre Männer voll im Griff hat und so gut bei Laune halten kann.“

Als Chronistin ließ die neunjährige Sina Gornik die Geschichte des Männergesangvereins im Zeitraffer Revue passieren. Demnach wurde der Verein im Februar 1921 mit dem Zweck gegründet, den Chorgesang im Odenwalddorf Schloßau zu pflegen. Kriegsbedingt wurde die Vereinstätigkeit von 1938 bis 50 eingestellt. Man erfuhr von stark schwankenden Sängerzahlen, von den musikalischen Höhepunkten des Vereins, aber auch von der Beschaffung der beiden Vereinsfahnen und den div. Einheitlichen Sängerkleidungen nach 1979. Namentlich erwähnt wurden Wilhelm Hemberger, der den Verein 26 Jahre als 1. Vorsitzender prägte und Klaus Scholl aus Mudau, der über 33 Jahre erfolgreich den Dirigentenstock inne hatte.

Alfred Roos betonte in seiner Begrüßung, dass man stolz auf den 90. Geburtstag des MGV „Harmonie 1921“ sei und sich freue, dass dies offensichtlich auch auf die Schloßauer zutreffe, die ihrem Klangkörper zu allen Zeiten Halt und Stärke gegeben hätten. 90 Jahre Chorgesang bedeute aber auch ebenso langes Mitgestalten und Mitleben in der dörflichen Gemeinschaft, einstudieren von Liedgut, gemeinsamen Interessen nachgehen und Gemeinschaft erleben. Doch das gemeinsame Singen sei auch ein wunderbares und kostenloses Mittel gegen Stress und Alltagssorgen, stifte Frieden und bringe die Menschen zusammen.

Dies sei auch deutlich geworden in dem kürzlich sehr erfolgreich von der Familie Mechler initiierten Volksliedersingen für alle. Doch es wurde auch deutlich in den Ehrungen, die der 1. Vorsitzende und sein Stellvertreter Roland Baier vornehmen konnten. Ursprünglich aktiv und danach als fördernde Mitglieder unterstützen Alfred Scheuermann und Wolfgang Trunk seit unglaublichen 61 Jahren, Dieter Heiße und Wolfgang Münkel seit 25 Jahren den Männergesangverein. Aktiv bereichern die Stimmen von Reinhard Schmied und Leo Trunk den Klangkörper seit 50 Jahren, Clemens Schwab und Alfred Roos seit 25 Jahren. Letzterem wurde vor allem für seine langjährige und engagierte Vorstandstätigkeit gedankt. Bedacht wurden alle Geehrten mit einer Urkunde und einem Präsent, und natürlich einem wunderschönen gestalteten Festabend.

Auch wenn die Gesamtmoderation den gemütlichen Teil extrem kurz ausfallen ließ, so genoss das heimische Publikum hörbar das kurzweilige Programm. Der Jazz-Chor Schloßau stellte dabei trotz Ferienunterbesetzung und unter Instrumentalbegleitung von Viktor Reindl, Dominik Link und Katrin Fleischmann seine hohe Musikalität und Originalität unter Beweis. Er präsentierte Traditionsstücke wie „Meine Zeit steht in deinen Händen“ ebenso wie das schmissige „Barbar’ Ann“.

Mit „The Entertainer“ gab der angehende Organist Rico Link sein eindrucksvolles Debüt am Klavier, bevor Lena Baier mit ihrer hellen Stimme und „Die Rose“ sowie „Just the way you are“ ihre Schloßauer Premiere bestritt. Begleitet wurde sie dabei von Rico Link am Klavier und von Yannik Schwing an der Gitarre. Doch sie durfte nicht ohne Zugabe von der Bühne und begeisterte noch mit dem a capella gesungenen „Halleluja“.


Flirten, Chatten & Freunde treffen

Kein Neuling in der regionalen Musikszene und weit darüber hinaus ist die bereits mehrfach ausgezeichnete Liedermacherin Elisabeth Sandel aus Waldauerbach, die an diesem Schloßauer Abend ihre Fangemeinde erheblich erweitern konnte mit ihren ebenso heiteren wie zum Nachdenken anregenden Stücken „Es ist Musik“, „Ich liebe Franz von Assisi und James Bond“ oder dem eigenen Nach- bzw. Zwischenruf. Auch von ihr wurde eine Zugabe erklatscht, das sie als Geburtstagsständchen „Für immer jung“ auslegte.

Wenn schon ihr Auftritt für reichlich Bewegung im Zwerchfell gesorgt hatte, so verursachte der Schloßauer Comedien Klaus Scholl danach Tränenströme in Lachsalven als er vom anstehenden 75. Geburtstag seines Schwiegervater berichtete, und den Leiden, denen er durch Ehefrau und Schwiegermutter dadurch im Vorfeld ausgesetzt war. Unter anderem musste er einen IKEA-Besuch an einem Rabatt-Samstag über sich ergehen lassen, bei dem er seiner Frau chancenlos klar machen wollte: „Bis mir beim Jungen Wohnen senn, hem mir scho Pflegestufe drei“.

Nach einer weiteren Zugabe und dem vom Jubelchor kredenzten „Buenos Dias Argentina“ dankte 1. Vorsitzender Alfred Roos allen, die zum Gelingen der Geburtstagsfeier beigetragen hatten und leitete zum nachmitternächtlichen gemütlichen Teil über.

468Jung und aufgeschlossen mit 90
Der MGV Schloßau. (Foto: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: