Heimatmedaille für Hans Slama

Ein Festakt im Bühler Bürgerhaus bildete den Rahmen für die Verleihung der Heimatmedaille, mit der das Land Baden-Württemberg jährlich zehn Bürgerinnen und Bürger des Landes für besondere Verdienste  im Bereich der Heimatpflege auszeichnet. Hans Slama aus Mudau-Langenelz ist einer der Geehrten; ihm (dritter von links, mit Gattin) gratulierten  Regierungspräsident Dr. Rudolf Kühner, Ministerialdirigent Hans Georg Koch vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Landrat Dr. Achim Brötel, Karl Heinz Neser vom Landesausschuss Landespflege und Mudaus Bürgermeisterstellvertreter Siegfried Buchelt (von links) zu dieser hohen Auszeichnung.  (Foto: LRA)

Mudau-Langenelz/Bühl. (lra) Das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, ehrt jährlich zehn Bürgerinnen und Bürger aus allen Landesteilen für besondere Verdienste im Bereich der Heimatpflege. Nach Karl Heinz Neser aus Obrigheim und Dr. Helmut Neumaier aus Osterburken wurde mit Hans Slama aus Mudau-Langenelz im dritten Jahr in Folge ein verdienter Heimatforscher aus dem Neckar-Odenwald-Kreis ausgezeichnet –  ein deutliches Zeichen für den hohen Stellenwert, den die Heimatpflege im Kreis genießt. Im Beisein von Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeisterstellvertreter Siegfried Buchelt aus Mudau durfte Slama im Rahmen eines Festaktes in Bühl die hohe Auszeichnung entgegennehmen.

Bühl richtet unter dem Motto „Zwischen Zwetschge und Zukunft“ die Baden-Württemberger Heimattage 2011 aus. Traditionell zum „Endspurt“ der ganzjährigen Veranstaltungen findet die jeweilige Verleihung der Heimatmedaille statt. Bürgermeister Hubert Schnurr begrüßte die Preisträger mit ihren Begleitungen im festlich geschmückten Bürgerhaus Neuer Markt, bevor Erich Birkle, der Vorsitzende des Landesausschusses für Heimatpflege, ans Podium trat. Er dankte dem Ministerium, das die vom Ausschuss vorgeschlagenen künftigen Preisträger bestätigt hat ebenso wie der den Festakt ausrichtenden Stadt Bühl. Die Verleihung nahm in Vertretung für Ministerin Theresia Bauer und im Beisein von Regierungspräsident Dr. Rudolf Kühner Ministerialdirigent Hans Georg Koch vor. „Weltoffenheit und Heimatliebe sind gleichermaßen typisch für Baden-Württemberg“, betonte Koch, der das Ehrenamt im Allgemeinen und Heimatforschung und –pflege im Besonderen hervorhob: „Sie alle tragen mit ihrer Arbeit dazu bei, dass unsere Bürgerinnen und Bürger von ihren Wurzeln erfahren. Die Liebe zur Heimat mit ihren positiven Werten wie Freiheit, Demokratie und die Wahrung der Menschenrechte ist Patriotismus in seiner besten Form.“

In der von Daniel Reith am Flügel musikalisch umrahmten Veranstaltung folgten kurze Filmbeiträge über jede Preisträgerin und jeden Preisträger. Auch Hans Slama stellte sich dabei dem Publikum vor. Er, der nach dem Krieg als Heimatvertriebener in Mudau gestrandet war, wollte „eigentlich nie“ dort bleiben: „Und trotzdem habe ich irgendwann die Landschaft und ihre Menschen lieb gewonnen.“ So sehr, dass er sich, quasi als Ausgleich zu seinem technisch orientierten Beruf, der Heimatforschung und –pflege gewidmet hat. Mit einer Volksliedersammlung hat es angefangen, was folgte, waren zahllose Publikationen bis hin zu einem Langenelzer Heimatbuch und zum großen Mudauer Heimatbuch, das 2002 erschienen ist. Im Mudauer Sommerprogramm ist Hans Slama  immer wieder für Führungen zuständig und gelegentlich treibt er mit einer Theatergruppe auch als „Hölzerlips“ in Mudaus Wäldern sein Unwesen. Den Mudauer Golfclub hat er mit aus der Taufe gehoben und jahrelang begleitet, ebenso den Heimat- und Verkehrsverein. In letzter Zeit gilt sein besonderes Engagement dem Odenwaldlimes – eine Ausbildung zum Limes Cicerone liegt hinter ihm – und auch für die Einrichtung eines Kulturhistorischen Rundweges in Mudau macht er sich stark. Darüber hinaus ist Slama seit Jahrzehnten auch politisch als Ortsvorsteher von Langenelz und als Gemeinderat von Mudau tätig. Und das nicht als „Hinterbänkler“, sondern als eine Persönlichkeit, die für ihre Meinung einsteht und bisweilen auch dafür kämpft.

Als „herausragenden Dokumentarist und Heimatforscher“ titulierte ihn dann auch Koch, der Slama die Heimatmedaille überreichte. Den herzlichen Glückwünschen schlossen sich Landrat Dr. Achim Brötel, Siegfried Buchelt und Karl Heinz Neser, der als Mitglied des Landesausschusses Landespflege anwesend war, an. Sie alle bestätigten eine der Kernaussagen Slamas: „Nur, wenn wir uns gemeinsam für eine uns wichtige Sache einsetzen, sind wir auch im ländlichen Raum mit all seinen strukturellen Nachteilen stark.“

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: