„TigeR“ in Buchen startet im September

Vertragsunterzeichnung: weiteres Konzept für die Kinderbetreuung in Buchen

500 TigeR Buchen

Unser Foto zeigt vor den neuen Räumlichkeiten: von der Stadt Buchen Bürgermeister Roland Burger, Fachbereichsleiter Thorsten Weber, Fachdienstleiterin Schulen/Kindergärten Roswitha Hajek; vom Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis Sozialdezernentin Renate Körber und die für das Betreuungskonzept verantwortlichen Dipl. Sozialpädagogin Nadine Polk mit den Tagesmüttern Jeanine Krämer, Margit Klotz und Eva Polk.

(Foto: pm)

Buchen. (pm) „TigeR“ ist nicht etwa ein Raubtier, sondern eine neue Form der Tagespflege für Kinder unter drei Jahren. „TigeR  – Tagespflege in anderen geeigneten Räumen“ – ist ein vom Neckar-Odenwald-Kreis begleitetes Modell der Kinderbetreuung. Tagesmütter und –väter betreuen ihre Tagespflegekinder derzeit meist bei sich zu Hause. Zur Stärkung und zum Ausbau dieses Betreuungsangebots will man künftig auch neue Wege gehen.

Ab September startet „TigerR“ in Buchen. Mit der pädagogischen Konzeption „TigeR“ wird ein Betreuungsalternative äugenden Weg gebracht, die es erlaubt, Beruf und Familie zukünftig noch zeitflexibler unter einen Hut zu bringen. In der Walldürner Straße werden eine Erzieherin und zwei weitere Tagesmütter dieses Betreuungsmodell anbieten. In einem früheren Kindergartengebäude, indem bislang die Gewerkschaft VERDI und die Buchener Sektion des Alpenvereins ihr Domizil hatten, sollen künftig 9 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren betreut werden.




Um das zu ermöglichen arbeiten die Stadt Buchen, die das Gebäude zur Verfügung stellt, die Jugendhilfe des Neckar-Odenwald-Kreises, der das pädagogische Konzept verantwortet und die Betreuungskräfte in der Einrichtung eng zusammen. In der vergangenen Woche fand im Rathaus die Unterzeichnung des Rahmenvertrages der Partner statt. Die Verantwortlichen sind gespannt wie sich das neue Modell entwickelt und hoffen auf das Interesse von Eltern, die sich ein besonders flexibles Betreuungsangebot wünschen. Bürgermeister Roland Burger berichtete, dass das zentral gelegene Gebäude, das über einen eigenen Garten verfügt, derzeit mit Fördermitteln aus dem Bundesprogramm zur Schaffung von Kleinkindbetreuungsplätzen umgebaut wird.

Renate Körber, die Sozialdezernentin des Neckar-Odenwald-Kreises, dankte der Stadt Buchen für die Bereitschaft an diesem Modell mitzuwirken und neue Wege zu gehen. Sie betonte die umfassende pädagogische Vorbereitung der Tagesmütter, die mit einem speziellen Kurs für ihre Aufgabe qualifiziert wurden und auch regelmäßige Fortbildungen absolvieren müssen. An der Spitze der TigeR steht die Erzieherin Jeanine Krämer. Sie wird mit den Tagesmüttern Margit Klotz und Eva Polk ab Herbst das Betreuungsteam bilden. Allen drei qualifizierten Tagesmüttern war es bei der Vertragsunterzeichnung anzumerken: „Wir freuen uns auf die Arbeit mit den Kindern“, stellten sie unisono fest.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: