Stolz auf den lebendigen Klangkörper

Neuer Vorstand führt MGV Schloßau

Schloßau. (lm) Zu einem Rückblick auf 2013 hatte im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Männergesangverein „Harmonie 1921“ Schloßau in den Probenraum eingeladen. Ehrungen langjähriger und verdienter Sänger sowie fördernder Mitglieder standen dabei ebenso im Mittelpunkt des Abends wie turnusgemäße Neuwahlen zur Vorstandschaft.

Erfreut über die vielen interessierten Gäste, darunter Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Herbert Münkel, die Ehrenmitglieder des Vereins sowie Chorleiter Joachim Kirchgeßner, dankte der 1. Vorsitzende Alfred Roos eingangs allen, die sich so engagiert für die Belange des Klangkörpers eingesetzt hatten. Vor allem den zu Ehrenden galt seine Verbundenheit. So nannte er die Aktiven das Herz und die Passiven die Seele des Vereins, die ihn nicht nur finanziell, sondern vor allem ideell stärken.

Mit Urkunden und Weinpräsenten würdigte er langjährige passive und aktive Mitglieder. Seit 50 Jahren und zuletzt passiv sind dem Verein treu Werner Scheuermann (davon die ersten 31 Jahre aktiv), Karlheinz Krotz (19 Jahre aktiv) und Paul Haas (24 Jahre aktiv). Seit 25 Jahren unterstützen Wolfgang Link, Karlheinz Kerber und Günter Mechler den Männergesangverein. Aktiv gehören Wolfgang Bender und Manfred Galm seit 10 Jahren zum MGV und eine besondere Würdigung erfuhr mit einem zusätzlichen Präsentkorb Klaus Scheuermann, der den Chor nicht nur seit 50 Jahren mit seiner Stimme unterstützt, sondern auch seit 34 Jahren als äußerst zuverlässiger Kassier.

Alfred Roos nannte das Jahr 2013 in seinem Rückblick eine Jahr der gewaltigen Weiterentwicklung. Dies sei dem Anspruchsdenken, der Fachkompetenz und der Zuverlässigkeit des Chorleiters zu verdanken und dem dadurch neu entwickelten Ehrgeiz der inzwischen 24 Sänger. Man sei stolz auf den lebendigen Klangkörper, denn alle seien mit Spaß bei der Sache und das letzte Konzert gehöre nicht ohne Grund zu den erfolgreichsten in der Geschichte des MGV Schloßau. Als positiv habe man auch die freundschaftliche Ergänzung und Kooperation bei einigen Auftritten mit den Hettinger Sängern empfunden, dennoch sollte man die persönliche „Nachwuchswerbung“ nicht vernachlässigen, um die Zukunft des Vereins zu sichern.

MGV0507 002

(Foto: Liane Merkle)

Mit der Ankündigung auf ein wiederum probenintensives Jahr, weil man am 7. Dezember ein Kirchenkonzert in der Scheidentaler Kirche mit vollkommen neuem Liedgut plane, übergab Roos an Schriftführer Joachim Gornik, der sehr ausführlich über die insgesamt 46 Zusammenkünfte, davon 38 – mit durchschnittlich nahezu 20 Sängern – hervorragend besuchten Probenstunden berichtete. Wobei auch die geselligen Treffen wie z. B. bei Geburtstagsfeiern oder Vereinsvergleichsschießen nicht zu kurz kamen.

Die gestiegene Gesangsqualität habe der Klangkörper nicht nur bei Liederabenden befreundeter Vereine und Trauerfeiern bewiesen, sondern vor allem beim grandiosen eigenen Liederabend, der auch einiges an Vor- und Nachbearbeitung erfordert habe. Inklusive der 6 Ehrenmitglieder werde der MGV Schloßau derzeit von 24 aktiven und 48 passiven Mitgliedern getragen.

Ein letztes Mal nach 34 Jahren konnte Kassier Klaus Scheuermann über die erfreuliche Finanzlage des Vereins berichten, bevor ihm die Kassenprüfer Martin Stuhl und Manfred Galm dankend die gewohnt akribische Kassenführung bescheinigten und die Mitglieder Kasse und Vorstandschaft einstimmig entlasteten. Mit Sängergläsern bedachte Joachim Gornik anschließend Manfred Galm, Wilhelm Hemberger, Leo Trunk und Alfred Roos (einmal gefehlt) sowie Paul Mechler, Klaus Gramlich und Reinhold Gornik (zweimal gefehlt), bevor unter Wahlleitung des Bürgermeisters einstimmig Alfred Roos zum 1. Vorsitzenden, Klaus Schneider zum 3. Vorsitzenden und Bernd Grünwald als Nachfolger von Klaus Scheuermann zum neuen Kassier gewählt wurden.

„Es ist aller Ehren wert, was hier gelaufen ist“, bestätigten lobend Bürgermeister und Ortsvorsteher mit einem Dank für das große Engagement der Sänger. Chorleiter Kirchgeßner schloss sich diesen lobenden Worten an, betonte aber auch, dass er zum einen Wert auf genaues Arbeiten lege und erwarte, dass jeder Einzelne bei jedem Anlass sein Bestes gibt.

Abschließend kamen Vorstandschaft, Ortsvorsteher und Bürgermeister überein, dass man gemeinsam einen alternativen Maifestplatz für die mit Spielgeräten überraschend zugebaute Fläche beim Probenraum suchen und finden wird.

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen: