Mudauer Kommunalpolitiker wurden geehrt

Keime im Trinkwasser – Keine Gefahr für Bürger

 Gemeindetag0917 001

Die ausgezeichneten Kommunalpolitiker mit Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (li.). (Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Mit dem speziellen Punkt „Ehrung des Gemeindetags“ startete die erste öffentliche Gemeinderatssitzung nach der Sommerpause. Geehrt wurden mit der Ehrennadel und Urkunde des Gemeindetags Gemeinde- und Ortschaftsräte sowie Ortsvorsteher, die langjährig ehrenamtlich in der Kommunalpolitik tätig waren oder auch noch sind. Unter den Gemeinderäten Stefan Galm (10 Jahre) und Andreas Schölch (15 Jahre). Und unter den Ortschaftsräten wurden mit Urkunde und Ehrennadel ausgezeichnet aus Donebach Kurt Schölch (10 Jahre), aus Mörschenhardt Wendelin Schäfer (20 Jahre und seit 10 Jahren Ortsvorsteher), aus Mudau Martin Geier (10 Jahre), aus Reisenbach Bernhard Schüßler (20 Jahre), aus Scheidental Trudpert Scheuermann (20 Jahre), aus Schloßau Klaus Scholl (10 Jahre) und aus Steinbach Joachim Hofmann (10 Jahre) und Alois Landeck (15 Jahre und davor 5 Jahre Gemeinderat). Mit der zusätzliche Überreichung einer Glasstehle mit den jeweils eingravierten Jahreszahlen wurde das ehrenamtliche Engagement folgender Personen gewürdigt: Bernhard Dambach (seit 1984 OR in Mudau), Reinhard Köhler (1984-2014 OR in Langenelz), Franz Brenneis (1989-2014 OR und 1999-2014 OV in Donebach, bleibt Gemeinderat), Günter Baunach (1999-2004 und 2009-2014 Gemeinderat, 2004 bis 2014 OV in Reisenbach), Berthold Schäfer (seit 1989 OR und 1994-2014 OV in Rumpfen), Klaus Erich Schork (1980-2004 GR, 1994-2004 und 2009-2014 OR sowie 2009-2014 OV in Mudau).

Besonders hervorgehoben wurden die Verdienste von Hans Slama als dienstältesten ehrenamtlichen Bürgervertreter, den er war ohne Unterbrechung von 1984 bis 2014 Gemeinderat, Ortschaftsrat und Ortsvorsteher in Langenelz. Bürgermeister hob den hohen Stellenwert hervor, mit dem diese Ehrenämter zu würdigen seien bevor sich Hans Slama im Namen aller Geehrten für die Auszeichnungen bedankte. Dank sagte er aber vor allem den Wählern, die ihm dieses „Einmischen“ ermöglicht haben, wobei er bedauerte, dass nicht viel mehr Bürger diese Chance nutzen, mit zu entscheiden und sich einzumischen. „In der Vorschau sind 30 Jahre lang, im Rückblick sehr kurz“, dennoch habe man in die Zeit seit der Gemeindereform gut genutzt und viel bewegt und zum Glück sei der Sprengstoff der Eingemeindungen inzwischen entschärft.

Mit der Zustimmung des Gemeinderates zur Änderung des Bebauungsplanes „Weller III“ im Anschluss an die Industriestraße und der in Kürze stattfindenden Offenlegung des Bebauungsplanentwurfs sind die Weichen für eine Betriebserweiterung der Firma LeuBe gestellt. Die in Mudau ansässige Firma beabsichtigt aufgrund einer positiven Betriebsentwicklung den Bau einer Lagerhalle, wozu allerdings eine Änderung des Bebauungsplanes notwendig ist. Grund hierfür ist die Tatsache, dass das Vorhaben über die derzeit bestehenden Grenzen des Bebauungsplanes hinaus geht und Flächen beansprucht, die gegenwärtig im Außenbereich liegen. Daher konnte der vorliegende Bauantrag der Firma LeuBe auf Grundlage des vorher geltenden Bebauungsplanes nicht genehmigt werden. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger in der jüngsten Gemeinderatssitzung: „Die Änderung kann im sogenannten –Vereinfachten Verfahren- nach dem Baugesetzbuch vollzogen werden, weil Grundsätze der Planung des Bebauungsplanes „Weller III“ dabei nicht berührt werden.“

Das Ingenieurbüro für Kommunalplanung in Mosbach hatte den Entwurf des neuen Bebauungsplanes und das Büro für Umweltplanung Simon aus Mosbach die grünordnerischen Grundlagen mit Grünordnungsplan, Eingriffs-Ausgleichsbilanz, Umweltprüfung, artenschutzrechtlicher Prüfung usw. mittlerweile im Entwurf erstellt und vorgestellt. Im Bereich des Mudbaches sind Abstände einzuhalten, wobei entsprechende Hinweise wie Gewässerrandstreifen und geschütztes Biotop im Plan übernommen wurden. Die frühzeitige Bürgerbeteiligung und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange erfolgen im Rahmen der Offenlegung für die Dauer eines Monats. Hierbei kann jedermann Bedenken und Anregungen vortragen, die dann vor der endgültigen Zustimmung des Gemeinderates Berücksichtigung finden können.

Die Beratung und Beschlussfassung diverser Bauanträge, darunter für oberirdische Gastanks der Firma Aurora, eine neue Tribüne des FC Schloßau sowie eine Nutzungsänderung bei der Firma Grimm-Reisen von Busgarage auf Büroräume, ergänzten die zweite öffentliche Sitzung des neuen Gemeinderates, nachdem Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger noch einmal betont hatte, dass die Chlorung aufgehoben werden konnte, weil das Trinkwasser der Gemeinde Mudau nach wie vor einwandfrei ist. Es habe zu keiner Zeit auch nur die geringste Gefahr für die Bürger bestanden.

LeuBe0409 002 1 

Die Firma LeuBe will in Mudau erweitern. Mit dem Beschluss zur Änderung des Bebauungsplans ebnete der Gemeinderat Mudau nun den Weg. (Foto: Liane Merkle)

Infos im Internet:

www.mudau.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: